Merkel und die Migration

Eine ganz andere Sicht auf die Kanzlerin.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Keine Frauen auf die Schnelle

Die Privatwirtschaft soll den Frauenanteil auf den Chefetagen innert wenige...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

28.02.2018|11:01 Uhr

Die Balkanisierungspolitik (Vielfalt & Weltoffenheit) wird in allen westlichen Nationen betrieben, eben auch in den Siegermächten des 2. Weltkriegs. Osteuropa steht unter politischem Druck, das suizidale Multikulti-Modell ebenfalls zu übernehmen. Ziel ist die Fragmentierung homogener Nationen, die induzierte Schuldneurose ist ein Mittel zum Zweck und nicht die Ursache. Die eskalierende Zensur und die Hetze gegen Oppositionelle zeugen nicht von einer Normalisierung des Diskurses. Auch die Darstellung der Invasion als Folge der Tageslaune einer kinderlosen Frau ist absurd.

Rainer Selk

25.02.2018|12:06 Uhr

Köppel weiss vermutlich nicht, dass die deutsche Jungend, mit Ausnahme von Ferien, kaum für längere Zeit zum Land raus kommt. Diese Jugend ist windelweich auf 'ewige Schuld + Busse' durch Schulen + Kirchen getrimmt. Romantische Verweichlichung + grenzenlose Egomanieverblödung kamen anschliessend. Das ist die 'geistige Grundlage' der sog. Willkommenskultur, die gleichzeitig Überrollungscharakter seitens Merkel annahm. Dann erfolgte die Platzierung des BRD Welterlösungsgedankens via EU Brüssel. Wer das nicht mitträgt, ist NAZI. Diese Realitätsverweigerung fährt gegen die Wand.

Hans Baiker

23.02.2018|19:00 Uhr

Wie schon beim braunen Sozialismus rutschen heute CH-Freisinnige und BRD-CU rüber zum roten Sozialismus. Damit schafft AM die Voraussetzung für dem Kampf gegen Rechts, wobei nicht Neonazis gemeint sind, sondern Bürger, die sich nicht mit allen Aspekten des Leninismus-Marxismus und einem totalitären Obrigkeitsstaat anfreunden können.

Reto Schlumpf

23.02.2018|17:27 Uhr

Wenn Frau Merkel nur ihr eigenes Volk hätte therapieren wollen, wäre wohl ein harmloses, europaweites Kopfschütteln die Folge gewesen. Da sie hingegen, mit Verlaub, 28 EU Mitgliedsstaaten und der ganzen Westlichen Welt ihre Wahnsinnstat zur geflissentlichen Nachahmung aufgezwungen und die Deutsche Schuld als Weisse Schuld vermarkte hat, scheint mir Rogers Verharmlosung ihrer Person und seine Beschwichtigung betreffend den unumgänglichen demographischen Langzeitschäden, sehr weit von der Realität entfernt. Analyse YouTube: Weshalb Weisse Schuld?https://www.youtube.com/watch?v=TGftcIhLVW8

Peter Wolff

22.02.2018|12:10 Uhr

Vom Massenmörder Hitler zur Völkermörderin Merkel: Verbrechen kann man nicht durch andere noch schlimmere Verbrechen sühnen. (Kultureller und genetischer) Völkermord bleibt Völkermord, auch wenn er am eigenen Volk durchgeführt wird und es nicht alle merken; auch Hitlers Verbrechen erkannten nicht alle, schon gar nicht, dass auch seine Verbrechen zuerst „sein“ Volk trafen. Und weil ich (echt vielfältige, insbesondere vielsprachige) Kultur für das höchste menschliche Gut halte, erachte ich Völkermord für schlimmer als Massenmord. Peter Wolff

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.