«Dann sollen sie mich bitte totschlagen . . .»

Peter Stamm gehört zu den wenigen Schweizer Autoren, die auch auf dem schwierigen US-Markt erfolgreich sind. Im Interview spricht er über sein neues Buch, Sexszenen in Gottfried Kellers Werk und seine Distanz zur hiesigen Literaturszene.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Merkel und die Migration

Eine ganz andere Sicht auf die Kanzlerin....

Von Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Fallstrick für Clinton

Warum Robert Muellers ­Russland-Anklagen ­wirkungslos verpuffen wer...

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

27.02.2018|11:27 Uhr

MAL EIN LITERAT MIT RÜCKGRAT.

Daniel Thoma

24.02.2018|12:16 Uhr

Ich habe eben sein gebundenes Buch bestellt, da als weniger sperrige Taschenbuchausgabe noch nicht verfügbar. Darf man als Kompliment verstehen.

Brigitte Miller

23.02.2018|09:41 Uhr

Danke für dieses interessante Interview. Die mir bis jetzt unbekannten Bücher von Stamm sind jetzt auf der to-do Liste.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.