«Dann sollen sie mich bitte totschlagen . . .»

Peter Stamm gehört zu den wenigen Schweizer Autoren, die auch auf dem schwierigen US-Markt erfolgreich sind. Im Interview spricht er über sein neues Buch, Sexszenen in Gottfried Kellers Werk und seine Distanz zur hiesigen Literaturszene.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Einzigartiges Wissen»

Miroslav Lajcak, Präsident der Uno-Generalversammlung in New York, wil...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

«Das lese ich nicht!»

Aus der anregenden Zeitungslektüre wurde das brutale Kampflesen. Nur n...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

27.02.2018|11:27 Uhr

MAL EIN LITERAT MIT RÜCKGRAT.

Daniel Thoma

24.02.2018|12:16 Uhr

Ich habe eben sein gebundenes Buch bestellt, da als weniger sperrige Taschenbuchausgabe noch nicht verfügbar. Darf man als Kompliment verstehen.

Brigitte Miller

23.02.2018|09:41 Uhr

Danke für dieses interessante Interview. Die mir bis jetzt unbekannten Bücher von Stamm sind jetzt auf der to-do Liste.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Frieden durch Stärke

Nach dem geglückten Gipfel in Singapur drückt sich die Welt um lo...

Von Urs Gehriger

Indiskrete Einblicke

Ein Referendum will den Einsatz von Sozialdetektiven verhindern. Schon heut...

Von Alex Baur (Text) und Ennio Leanza (Bilder)

Stolz aufs Wallisertiitsch

Der Walliser Dialekt floriert. Gerade bei den Jungen, die ihn pflegen und l...

Von Luzius Theler