Bersets Kunstfehler

Der Gesundheitsminister hat seine Regierungskollegen beim neuen Ärztetarif lückenhaft informiert, vielleicht sogar absichtlich getäuscht und Einwände der bundeseigenen Juristen weggewischt. Das Ergebnis: Die seit Januar geltenden Tarife sind möglicherweise illegal.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«No bullshit»

ETH-Präsident Lino Guzzella kämpft für faire Chancen und har...

Von Lukas Weber
Jetzt anmelden & lesen

«Dann sollen sie mich bitte totschlagen . . .»

Peter Stamm gehört zu den wenigen Schweizer Autoren, die auch auf dem ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

René Schnüriger

22.02.2018|08:01 Uhr

Eines der Hauptprobleme besteht darin, dass sich Bundesräte nicht mehr gegenseitig auf die Finger schauen. Bundesrat Blocher hat das noch getan. Die schlechten Folgen davon kennen wir alle zur Genüge. Die Regierenden sind mittlerweile nicht mehr bereit, Mitberichte Anderer, sowie die lästige Volksmeinung zu akzeptieren. Regieren heisst für sie, Eine/r bestimmt und die Untertanen sollen gefälligst Essen was auf den Tisch kommt! Eine völlige Verdrehung des äusserst erfolgreichen schweizerischen Sonderfalls!

Rainer Selk

21.02.2018|22:22 Uhr

Kunstfehler? Nein, Berset hat bereits vor und mit der AHV Abstimmung verloren. Das weitere hinterhältige Vorgehen wundert nicht, denn die bachab geschickte Vorlage war durchtrieben + überladen. Bin gespannt, was er sich nun noch einfallen lässt, um aus der sich abzeichnenden Schlinge heraus zu kommen.'Trittsicher' ist der mit gezeigtem scheinheiligem napoleonisch grosssperischem Show-Auftreten, mehr aber kaum. Der Souverän wird ihm die nächste Abfuhr erteilen. Das wird noch mehr als lustig. BR Leuthardt wird ihm dabei nicht (mehr) zuwinken.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.