Strangulierende Massnahmen

Das Lohnkartell und komplizierte Regulierungen im Baugewerbe bergen ein enormes Missbrauchspotenzial in sich. Die Justiz ist hoffnungslos überfordert, wie der Fall von Gipser Goger zeigt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Heissester Rockstar-Professor

Mit einer Mischung aus melancholischer Freundlichkeit und moralischer Entsc...

Von James Delingpole
Jetzt anmelden & lesen

Filmisch verzerrte Zerreissprobe

Im Generalstreik von 1918 drohte die Schweiz ins Chaos zu stürzen. Es ...

Von René Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Hartmann

16.02.2018|08:16 Uhr

Kampfmassnahmen sind teuer und müssen finanziert werden. Alles hat seinen Preis und im Baugewerbe braucht es klare Grenzen. Die SVP kann ja auch eine Gewerkschaft gründen. Nimmt man das Bauerngewerbe als Gegenbeispiel hat sie auch grössten Erfolg und Geld kostet es auch. Dabei ist die Unia billiger als die Bauernverbände und ihre Krüngel. 'Mafia kontrollierte US-Gewerkschaften' wurden in den letzten Jahren durch die republikanischen Mafiosi in der Politik zerstört und ersetzt, Markus. Sie leben in den trump'schen 80er Jahren, wo ohne Mafia nichts gebaut wurde. Heute sind's halt die Russen.

Markus Dancer

15.02.2018|10:41 Uhr

Dass die UNIA keineswegs mehr die Arbeitnemer vertritt, sondern sich eher wie die durch die Mafia kontrollierten US-Gewerkschaften gebart ist nicht neu, wird aber immer offensichtlicher!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier