Richter belohnen Querulanten

Das Kantonsgericht Graubünden schlägt sich überraschend auf die Seite eines illegal anwesenden Ägypters, der seit Jahren aus dem Untergrund auf Staatskosten diverse Prozesse führt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Eine Familiengeschichte

Die Story, wie der frühere Ringier-Journalist Marc Walder Mitbesitzer ...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Einfach geradeaus

Markus Ritter führt den Bauernverband straffer, als etwa Economiesuiss...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

13.05.2018|18:40 Uhr

Immer lese ich wieder solche ungeheuerliche Geschichten wo passieren in der Schweiz. Verstehe nicht wie das überhaupt durchgehen kann, da doch die Schweiz so ein genauer und gerechter Staat ist oder man sollte es doch meinen. Ich lebe im Ausland und habe die Weltwoche und bin jedesmal erschütterst über solche Nachrichten. Es sollte doch moeglich der ganzen Ungerechtigkeit, es ist ungerecht gegenüber dem Steuerzahler wo arbeitet und seine Sachen bezahlt, einen Schlussstrich zu ziehen und mal die Seite der Gerechtigkeit auf zuschlagen. Oder gibt es Die nicht mehr im Gesetzbuch ? Angst oder?

Michael Wäckerlin

18.02.2018|17:44 Uhr

Gerichte sind Geschäftsstellen. Jeder Handgriff kostet Gebühren. Diese sind in der Schweiz jenseits von Gut und Böse. Natürlich haben Richter, Anwälte und Gutachter ein Interesse an möglichst langen und komplizierten Verfahren, umso besser sofern diese auf Kosten der anonymen Steuerdeppen geführt werden können.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30