Peter soll überrascht werden

Die Kulturabteilung der Stadt Bern verabschiedet ihren Vizechef mit einer Party, die 26 000 Franken kostet. Erlaubt ist das nicht. Die Stadtoberen tun sich mit Erklärungen schwer.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Make Emmentaler Great Again

Mercosur ist eine Fussnote in der Schweizer Handelsbilanz. Viel ergiebiger ...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Jagd auf den ewigen Regierungschef

Israels Premier Benjamin Netanjahu hat sich in der Innenpolitik unangreifba...

Von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

18.02.2018|18:22 Uhr

Ach so, ein Vernetzungsanlass. Dann kann es es ja keine Veruntreuung, ungetreue Amtsführung und kein Amtsmissbrauch sein. Nicht, dass die Berner Justiz sich für solche Lappalien interessieren würde.

Markus Dancer

16.02.2018|15:49 Uhr

Von Graffenried muss weg! Bern ist ein riesiger Sumpf u. ein Fass ohne Boden!

Hans Georg Lips

16.02.2018|08:17 Uhr

Lumpen.Betrüger. Diebe. Das und mehr fehlt in diesem Artikel.

Peter Seiler

15.02.2018|18:33 Uhr

Als Steuerzahler in der Stadt Bern erwarte ich von den bürgerlichen Parteivertretern dass sie eine Anzeige wegen ungetreuer Geschäftsführung oder ähnlichem Vergehen machen.Das nachträgliche Umfunktionieren des Anlasses ist unmoralisch. Auch dann gibt es keine Grundlage für Konzerte und Einladungen von Privatpersonen zu einem solchen Anlass. und ebeneine Schweinerei

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier