Ins Affenhaus

Als ein geschäftstüchtiger Missionar einen Pygmäen aus dem Kongo in den New Yorker Zoo brachte, stand die Stadt kopf. Schon bald wurde Ota Benga aus dem Käfig befreit und durfte im weissen Leinenanzug im Zoo herumspazieren. Damit nahm sein Schicksal eine letzte, tragische Wendung.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Das Empire kannte auch Grosszügigkeit»

Der streitbare Theologieprofessor Nigel Biggar stellt unangenehme Fragen zu...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Gelb-oranger Filz

Die CVP hat den gelben Riesen auf allen Ebenen fest im Griff. Das zeigt sic...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

14.02.2018|19:33 Uhr

Die Geschichte ist zum Fremdschämen. Was ich allerdings nicht verstehe, warum Herr Benga ein zweites mal in die USA reiste. Was motivierte ihn?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier