Der Bauernkrieg

Der Schweizer Bauernverband fährt scharfes Geschütz auf gegen den Bundesrat, der mehr Markt in der Landwirtschaft möchte. Sucht Präsident Markus Ritter Unterstützung im linken Lager?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Für alle Zeiten erledigt»

Zwei Gewaltverbrechen wühlen Italien auf. Das Land stehe kurz davor, i...

Von Nicholas Farrell
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

19.02.2018|11:28 Uhr

Mein Pächter ist ein kluger Mann.Obwohl er mehr Ertrag aus seinen Tieren herauswirtschaften könnte, tut er es nicht. Zudem hat er den Tieren die Hörner gelassen. es war eine Freude seinen Stall zu besichtigen. Er hat mir auf meinen Wunsch seine Tierhaltung erklärt. Dieser Mann verdient die Direktzahlung. Viele andere nicht.

Hans Baiker

17.02.2018|19:11 Uhr

Das Klima, die Topographie, die übernutzetn Böden, die hochgezüchteten Nutztierrassen, die ohne med. Betreuung nicht durch ihr kurzes Leben kommen, sind die Probleme der CH-Landwirtschaft. Stossend, wie JSA mit seiner roten Entourage diese Problematik verdrängt. Ein einwandfreies CH-Lebensmittel hat seinen Preis. Wer das nicht akzeptieren kann, sollte sich überwinden und auswandern. Schön findeich, dass nun jeder Bauer begreift, wie er von seinen Verteternfür dumm verkauft worden ist.

Marianne Rohrbach

17.02.2018|10:36 Uhr

Ein mehrseitiger Artikel zum Agrarhandel darf doch als ein bisschen einseitig bezeichnet werden, wenn er kein Wort verliert zu Tierschutz, Nachhaltigkeit, Transportkosten und -schäden, extrem hoher Regulierungsdichte in der CH, an unrentable Produkte gebundene Direktzahlungen, Durchschnittseinkommen von 60'000 pro Betrieb bei harter Arbeit, Verhältnis zur EU und deren Milliarden schweren Subventionen, schädliche subventionierte Importe in Zweit- und Drittweltländer, Unterversorgung in diesen Ländern etc. Wollen Sie tatsächlich noch mehr Poulet von gequälten Hühnern aus Brasilien und Ungarn?

Michael Hartmann

16.02.2018|08:08 Uhr

Wie wäre es mit Beiträgen zum Thema und nicht zu den ewig gleichen Personen?

Hans Baiker

15.02.2018|15:35 Uhr

In der WW hat Bodenmann ebenfalls über Sinn und Zweckdes vom SR eingefügten Absatzes aufgeklärt. Vor der Abstimmung. Es gab dieses Mal keine Trickserei seitens des BR.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.