Sandburg auf Zeit

Jedes Jahr, in dem Angela Merkel und Martin Schulz gemeinsam regieren, ist eine Hypothek für die deutsche ­Zukunft und ein Verlust von Handlungsmöglichkeiten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Flieg, Simi – sieg!

Doppel-Doppelolympiasieger Simon Ammann will in ­Pyeongchang seine f&uu...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Europas seltsamer Selbstmord

Der britische Publizist Douglas Murray warnt vor dem Untergang Europas. Die...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Nannos Fischer

09.02.2018|11:49 Uhr

Was die EU betrifft, vielleicht. Aber die EU-Flotille wird doch arg durcheinander geraten, wenn der deutsche Vergnügungsdampfer anfängt aus dem Ruder zu laufen oder häufig den Kurs zu wechseln, wie das nicht ganz unwahrscheinlich sein dürfte, wenn nunmehr der geniale Schulz in der Aussenpolitik herumwürselt oder wenn die innenpolitischen Murkslösungen und wechselnden Strömungen auf die internationale Position durchschlagen. Macron wird weiterhin zu erreichen versuchen, dass Frankreich dank Deutschlands innenpolitischer Schwäche in der EU das Sagen, Deutschland aber weiterhin das Zahlen hat.

Hans Baiker

08.02.2018|21:23 Uhr

Es wäre Orban bei Maischberger nicht anders ergangen. UnsereBundersräte wissen, wie man in der EU keinen Anstoss erregt.Die Pläne für das neue Gross-Deutschland werden weiterhin mit aller Konsequenz verfolgt. Ob die Koalition so völlig aus der Zeit gefallen ist, wage ich zu bezweifeln. Befindet sich doch Macron was die EU betrifft im gleichen Boot.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30