Murmeli im Jeff-Koons-Look

Wer zu kantig ist, hat beim Schweizer Fernsehen keine Chance. Deshalb ist der aufstrebende Jungmann Jonas Projer der ideale «Arena»-Moderator.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ein Sonnenmensch»

Mit der Bronzemedaille in Sotschi lösten wir eine Euphorie fürs &...

Von Florence Schelling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

10.02.2018|14:52 Uhr

Ruth, Bruno ist Marketingmann eines Messeunternehmens. Ein Schelm, wer denkt, Bruno aquitiere bei der SRG gut bezahlte Aufträge. Die Gleichung: ohne SRG geht die CH unter, genau wie Merkels Spruch: EU + Euro = Alternativlos, ist anmassender Blödsinn. SRG, EU, Euro: alles Kunstkonstrukte der Völkeraussaugung + - unterdrückung, von linksgedrehten SRG 'Auslandsjournis' belabert. Diese SRG samt Zwangsgebühren ist überlüssig. SRG muss halbiert + die Möglichkeit geboten werden, eine SRG II zu schaffen -> Sendervielfalt versus SRG I. Nichts gegen eine Grundgebühr von max. Fr. 100.-.

Bruno Mair

10.02.2018|13:04 Uhr

Ja Ruth... aus Ihrer Sichtweise, mag Ihr Empfinden es so Auffassen. Meine ist eine andere. Parteigetreu sich deren Meinung fügen und die Konsequenzen verdrängen, ist höchstwahrscheinlich Ihre. Die Abstimmung wird zeigen mit wie vielen „Untertanen des Systems“ Sie sich zukünftig arrangieren müssen! Auf hypothetischen Annahmen, (in Form von vielleicht) verzichte ich, dass haben Sie ja bereits erledigt!

Ruth Bolliger

10.02.2018|05:18 Uhr

Bruno, ein treuer Untertan des Systems. Auf solche Leute kann man zählen, die schlucken jede Propaganda und mucken nie auf. Vielleicht gibt es dafür einmal ein Müntschi von Doris, zur Erleuchtung gelangt man so aber nicht.....

Rainer Selk

09.02.2018|20:58 Uhr

SRG ist eine Aktiengesellschaft, getragen von einem Verein. Eine AG, die vorgibt, ohne die 70% budgetierten 'Gebühren' nicht überleben zu können, ist auf Pleitekurs. Da es sich um eine Zwangegebühr handelt, hat das Nötigungscharakter und zeigt, dass die SRG Führung selbst kein Vertrauen hat, in einem freien Markt zu bestehen. Diese eierlegende Vollmilchsau 'erlabt' mit diesen 'Gebühren' viele versteckte Sauger, die ohne Aufträge der SRG auch nicht überleben könnten. Damit muss schluss sein oder muss beim Ableben auch noch eine Abschiedsgebühr ausgerichtet werden? Zum Kot.....

Rainer Selk

09.02.2018|16:12 Uhr

Ach Bruno, er wie ich MÜSSEN bisher Billaggebühren bezahlen. Bruno evtl. als SRG Mitarbeiter und - fan evtl. nicht? Brunos verletzerische Äusserungen sind obsolet, weil der totale Unsinn.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.