Feuz, Wiprächtiger, Kessler, Brupbacher, Schneider-Ammann, Ritter, Graf, Csontos, Theodorakis, Binswanger

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Akte XV

Viel Schnee, wenig Menschen: Lappland ist der ideale Ort, um die Wintertaug...

Von David Schnapp

Turbulenzen

Neuer Zwist in der Bundesrats-WG: Wie Aussenminister Ignazio Cassis seine K...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Nannos Fischer

08.02.2018|22:22 Uhr

Wer Geschlechter-Forschung studiert oder in dem Fach abschliesst oder promoviert ist von vornherein erkenntnismässig eingeschränkt, wenn auch sicherlich nicht so sehr, dass er/sie sich nicht schon aus Überzeugung einer gendergerechten Sprache bedienen würde – sonst wäre er/sie dem Fach ja schon von Anfang an in weitem Bogen aus Selbsterhaltungstrieb und Liebe zur Sprache ausgewichen. Das Problem wird sich also ohnehin für keinen der Student*en-innen stellen, und sie werden andere Rekursgründe finden müssen. Man entdeckt staunend, für was für Trash an unseren Universitäten Geld vorhanden ist.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30