Feuz, Wiprächtiger, Kessler, Brupbacher, Schneider-Ammann, Ritter, Graf, Csontos, Theodorakis, Binswanger

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Mann, der die «Mona Lisa» raubte

Einen ganzen Tag dauerte es, bis jemand den Diebstahl der «Mona Lisa&...

Von Giles Milton
Jetzt anmelden & lesen

Flieg, Simi – sieg!

Doppel-Doppelolympiasieger Simon Ammann will in ­Pyeongchang seine f&uu...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Nannos Fischer

08.02.2018|22:22 Uhr

Wer Geschlechter-Forschung studiert oder in dem Fach abschliesst oder promoviert ist von vornherein erkenntnismässig eingeschränkt, wenn auch sicherlich nicht so sehr, dass er/sie sich nicht schon aus Überzeugung einer gendergerechten Sprache bedienen würde – sonst wäre er/sie dem Fach ja schon von Anfang an in weitem Bogen aus Selbsterhaltungstrieb und Liebe zur Sprache ausgewichen. Das Problem wird sich also ohnehin für keinen der Student*en-innen stellen, und sie werden andere Rekursgründe finden müssen. Man entdeckt staunend, für was für Trash an unseren Universitäten Geld vorhanden ist.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier