Am Volk vorbei

Diplomat Roberto Balzaretti übernimmt ein neugeschaffenes Staatssekretariat im Aussendepartement. Dabei hat der Souverän 1996 zusätzliche Staatssekretariate verboten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Satanische Verslein

Österreich befindet sich seit Wochen im politischen Ausnahmezustand, d...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

10.02.2018|19:22 Uhr

Norbert. Genau DAS sehe ich auch so, denn die allg. CH Politik verar... uns täglich. Und klar, wer sich das getraut zu sagen, ist ein Populist. Es ist genau umgekehrt, denn die Absahner haben das Feld erorbert und verlangen aufgrund der 'Sahner' links immer mehr. Geht das argumentativ nicht auf, verweist man auf das Ausland, vor allem auf die EU, in der Supersaläre geblecht und Spesenmöglichkeiten brutal ausgenützt werden. Siehe den gerechtigkeistschreienden Mattin Schulz / SPD. Alles nur noch überzogen, absurd und Abzockertum. Das geht schief, mit jeder Garantie und zwar rasch!!

Norbert Arnold-Baumann

09.02.2018|17:16 Uhr

Markus Revolution ist nicht so weit weg wie mancher glaubt. Wenn fast siebzig 70% der Bundespolitiker die direkte Demokratie mit Füssen tritt und Volksentscheide nicht mehr akzeptiert werden(FDP, Fluri, Müller inkl. CVP,Sp + all ihre Mitläufer in Bern) und diese noch die Frechheit haben direkte Demokratie in den Mund zu nehmen ist das schlichtweg eine Frechheit und ziemlich fahrlässig. Es gibt Heute noch sehr viele Schweizerbürger/innen welche die direkte Demokratie in der Schweiz beibehalten wollen, denn sie hat aus der Schweiz gemacht was wir Heute an Wohlstand haben, nicht die Bilateralen.

Rainer Selk

09.02.2018|11:38 Uhr

Hans Georg, beim Staat zahlen beide Seiten (AG, AN) in die PK ein, eine normale Sache. Auch in der Wirtschaft sind Übergangsrenten bei Pensionierung vor 65 üblich. Das Problem beginnt, wenn Politiker aus dem Amt gewählt werden und dann spezielle 'Abmachungen' beim Vorbezug der PK Leistungen eingeräumt werden. U. a. deshalb sind Stadtratsposten in der Stadt Zürich bei Politikern so begehrt. Und nach 8 Jahren bei der Stadt kann Madame Nielsen mit einer guten vorzeitigen PK Leistung rechnen, ist doch klar. Aber die PKZH ist seit Jaher zum Glück von der Stadt gelöst worden....

Hans Georg Lips

09.02.2018|08:10 Uhr

Und erst die Pensionen, und erst die Uebergangsrenten für die auf dem Abstellgleis.Der Staat erpresst uns schon lange und immer mehr.

Markus Dancer

08.02.2018|17:25 Uhr

Die Kluft zwischen regierenden Politiker, Beamten, Vewaltern usw. zum Bürger wird immer grösser! Wie das enden soll? Das kümmert offenbar keinen! Jedes Argumentieren ist vergeudete Zeit und Energie. Ich bin für die Revolution - von unten - NUR die meisten im Lande wissen leider nicht mehr wie sich wehren! Endefffekt: Der Helvetier wird sang und klanglos verschwinden. Es wäre nicht das 1. Volk das untergeht! Das Zeitalter der Plutokraten und religiösen Eiferer ist DA!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.