Achtung, lustig!

Humor in Zeiten der Regierungsbildung.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kolonialismus am Röstigraben

In der Westschweiz ist die Zustimmung zu «No Billag» überr...

Von Jürg Altwegg
Jetzt anmelden & lesen

Das Schweigen der Werber

Alle wissen, dass das SRG-Budget zu hoch ist und gespart­werden muss. T...

Von Peter Marti
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

09.02.2018|21:05 Uhr

Der beste Satiriker mit stringenten Auffassungen ist SPD Mattin Schulz, im sich zierenden bigotten Pubertär-Modus: ich will, ich will nicht, aber doch, wieso denn, nein doch nicht. DAS ist visualisierte linke Perversion der BRD Extraklasse, die dazu führt, dass sich die Linken in der BRD nun zerlegen. Die Genossen in der CH sind dabei, ihren Ideologiehampelmännerfrauen zu folgen. Weiter so, dem traurigen Lacherfolg weint niemand nach, auch nicht mit dem Lied: 'eine feste Burg ist unsere gekünstelte Gebührenabzocker SRG'!Ja zu NO Billag. Es muss ein Neuanfang her!

Nannos Fischer

08.02.2018|21:06 Uhr

Wenn man den Blick rückwärts wendet, ist es ohne weiteres angezeigt, wenn er auch kurz auf Moritz Gottlieb Saphir (1795–1858) haltmacht, der durchaus verdient, auch zur Gilde deutscher Satiriker und Humoristen gezählt zu werden. Seine Wortmeldungen waren nicht nur treffend, sondern so ätzend, dass er in seinem Leben mehrmals kurz einsitzen und häufig den Wohnsitz wechseln musste. Schliesslich wurde er in Wien sesshaft und gab (immerhin) dort während 21 Jahren bis zu seinem Tode erfolgreich die satirische Zeitschrift «Der Humorist» heraus – was ihn doch wohl einigermassen als solchen ausweist.

René Sauvain

08.02.2018|13:47 Uhr

Super, Hr. Broder, besser kann man diesen politischen Karneval-Verein nicht beschreiben!Leider ist der Karneval fast beendet, mit der neuen D-Regierung jedoch, bleibt er uns mindestens bis Ende Jahr, möglicherweise noch länger erhalten! ......... und noch ein Rat anHr. Schulz, .....wir verzeihen Ihnen, dass Sie Frau Merkel in die Arme gefallen sind, aber passen Sie auf, dass Sie ihr nicht in die Hände fallen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.