Die Reihen sind geschlossen

Nach dem Brexit macht die EU aus der Not eine Tugendund besinnt sich auf ihren funktionierenden Kern:den Binnenmarkt. Alles, was ihn gefährdet, sehen die EU-Staaten als existenzielle Bedrohung. Das bekommt die Schweiz zu spüren.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

T wie Tyrann

Ein Shakespeare-Forscher redet seinen Landsleuten ins Gewissen: Man kö...

Von Hanspeter Born
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

14.12.2018|13:17 Uhr

Das DDR Organ 'Neues Deutschland' sprach von der friedliebenden DDR, dem Arbeiter- +Bauernstaat. Nicht nur das wurde terminologisch von EU Brüssel übernommen, mit Begriffen, wie 'alternativlos', EU Friedensprojekt, EU = Europa usw. Parallel baute man eine hochbezahlte spinnerte 'SED Zentrale' in Brüssel, mit STASI Willkür + Regelementen, getrieben von DDR 2.0 Berlin, Merkel.Das 'Friedensprojekt' scheitert in Brüssel mit Häme, Richtung GB. Tolle Friedensaussichten im brüsseler polit.-theologie Betonbunker. Wäre die EU fähig, hätte es niemals die Entwicklung hin zum Brexit gegeben!

Hans Georg Lips

13.12.2018|16:48 Uhr

Netter Artikel. Aber auch Ramspeck sollte endlich präziser werden in seinen *Kolportagen". Per Capita und es ist das was zählt, ist die Schweiz "Exportweltmeister" und nicht Deutschland (45% mehr). Daher haben wir einen sehr starken Hebel gegenüber der EU. 1. Grenzgänger 2, 1,5 Mio EU Bürger sind hier 3. Ueber eine Million Beschäftigte haben Schweizer Unternehmen in der EU.Ich warte schon lange auf eine Studie einer unserer Hochschulen über dieses Thema.Das Resultat dürfte eben so explosiv sein, wie die Tatsache, dass uns die EU pro Jahr um 18 Milliarden schädigt.Man muss mit den Pfunden wuchern

Markus Dancer

13.12.2018|14:13 Uhr

Die EU geschlossen? Verdaechtigerweise hoert man NUR von D, F u. Bruessel, aber nichts zur Sache aus dem Osten der EU! Die Briten haben sich allerdings selbst in diese unmoegliche Situation gebracht. Mit der EU zu verhandeln OHNE auch nur den Versuch an einer "harten" Alternative zu arbeiten, konnte die EU ohne Probleme die Konditionen einfach diktieren. Nichts von echten Verhandlungen, das sind/waren alles brandschwarze Luegen! (Aehnliches geschieht mit der CH!!) Kommt dazu, dass die EU nun als Kriegstreiber gegen Russland agiert u. das aggressiv! Und da wollen immer noch CH-Politiker rein??

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier