Der Betriebszufall

Viola Amherd ist glorios in den Bundesrat eingezogen. Dass es so weit kam, war zwar kein Betriebsunfall, aber so nicht vorgesehen. Konkurrenten fielen wie Dominosteine. Prominentester Verlierer ist CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

CVP im VBS: Wer ist der Depp?

Es war kein akustisches Missverständnis: Heidi Z’graggen nannte ...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Berner Fortepiano

Justizministerin Simonetta Sommaruga und die Bundesanwaltschaft wollen Usbe...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

17.12.2018|13:30 Uhr

Wenn eine "louche" Walliserin das Departement, dessen Vorgesetzte sich auf Staatskosten besoffen und den Steuerzahler auf mannigfache Art "ausgenommen" haben, wo die alten Freundschaften via Ruag mittels UEBERFAKTURIERUNG den Staat noch und noch betrogen haben, wo eine eng verzahnte Funktionärsclique sich selbst bedient, die aus einem Kanton kommt, wo die Autobahn seit JAHRZEHNTEN NIE FERTIG WIRD) es müssen sich alle bedienen können), ja dann werden wir bei der Anschaffung neues Jets wohl den doppelten Preis bezahlten müssen und die eine Hälfte ins Walllis geht.

Johannes Fischer

16.12.2018|22:19 Uhr

Saubere Lagebeurteilung, die die Meinung verstärkt beim "normalen Fussvolk", dass es kaum eine Rolle spiele, wer im Bundesrat sei. Wenn es jemand interessiert, dann höchstens die Journalisten, weil sie sich in selbst gebastelten Meinungen suhlen können.

Hans Baiker

14.12.2018|21:04 Uhr

Leider ist Müller der Gipser der Prototyp des EU-Protagonistenbei der FDP. Er ist einer derjenigen bei der FDP zu leicht zu vielverdient haben und das ihren Fähigkeiten zuschreiben. Wie Müller proklamiert: Blocher darf sich freuen. Amherd hatteeinfach einen zu langen Anlauf, den man so kurz vor der Wahl nicht mehr einholen kann. Pfister sollte das wissen.

René Sauvain

13.12.2018|17:54 Uhr

Werden doch die eventuell zu fanatischen Schweizer EU Heuchler einen Schritt zu weitgehen oder sind sie es schon gegangen? Wir benötigen ganz schnell geschulte und erfahrene Wirtschaftsfachleute und keine hochgespülten Politiker ohne Erfahrung im Wirtschaftsleben! Nehmt mal Kenntnis davon, was diese Leute uns schon Geld gekostet haben, ausgeben ist einfacher und man ist erst noch beliebt dabei!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier