Amerikanischer Motor

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und den USA sind so dynamisch geworden, dass sie die sogenannten Bilateralen mit der EU in den Schatten stellen. Das Klima für eine engere Zusammenarbeit ist günstig.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Edwin Darlings Albtraum

Als der Kommandant des Gefangenen-Camps 198 im Morgengrauen die leeren Prit...

Von Giles Milton
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

14.12.2018|07:40 Uhr

:Linke Diktion: Profite mit Amerika sind schlecht wg. Trump, Profite mit der schrumpfenden EU sind gut, weil Brüssel links ist.Aber bei der sichtbaren und immer stärker werdenden Abschottung des europ. Binnenmarkts wird dieser immer teurer und damit uninteressanter.Die gesamte Autoindustrie Europas geht flöten.Dass dies einmal klar ist.Modernste, auf das Notwendigste abgespeckte Elektroautos dürften bald kaum meh5r Fr. 10'000 kosten. Autos mit Benzhinmotoren gibt es schon ab Fr. 9999.-.Auch Batterien unterliegen dem Prinzip *economy of scale".

Markus Dancer

13.12.2018|16:44 Uhr

Die Amerikaner werden kaum der CH zu einem Sonder-Handelsabkommen verhelfen, das diese aus der EU Umklammerung befreien wuerde. Dabei waere noch zu beruecksichtigen ob eine allzu starke Anbindung an die US Wirtschaft gesund ist. Ich sage nein. Ein gutes Mix macht es aus. Die CH u. deren Wirtschaft ist uebrigens der 5. groesste auslaendische Investor in den USA, was bei Leibe genug Risiko ist! Die zu stark gewachsene Bevoelkerung, 1/3 davon heute weder integrier- noch assimilierbar zwingt uns heute zu einer Wirtschaftspolitik die das Land als einzige direkte Demokratie der Welt gefaehrdet!

Jürg Brechbühl

13.12.2018|07:11 Uhr

Der Artikel ist übersichtlich und interessant. Das tägliche Trump-bashing in den Medien verstellt den Blick auf das wesentliche: Die Amerikaner waren vor zwei Jahren bereit, die Ärmel hochzukrempeln und das Land in Gang zu bringen. Sie nahmen den als Präsidenten, der sie dabei am wenigstens behindern würde, wenn sie ihre Wirtschaft aufbauen. Klar ist, dass die amerikanische Industrie am Boden liegt und und unsere Maschinen und know how braucht. Die amerikanischen KMU sind vom freigiebig verteilten Geld der FED abgeschnitten. Wollen sie investieren, sind sie auf unsere Kapital angewiesen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier