Gesunder Heimatschutz

Ist die SVP noch eine Wirtschaftspartei, nachdem sie die Begrenzungsinitiative lanciert hat? Die Bürger wissen es.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Umfeld eines Mordes

Der gewaltsame Tod des bekannten Basler Medien- und Wirtschaftsanwaltes Mar...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Christi Sturmtruppen

Gnadenlos verfolgten sie Andersgläubige, sie schwelgten in Märtyr...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

02.02.2018|12:35 Uhr

Danke Hr. Gygi für die Entgegnung zum arroganten Artikel in de NZZ von Schönenberger. Heute in der NZZ lese ich von Schwan, dem oesterr. Boss von Roche und die Meinung von Frau Martullo-Blocher. Gerade zu typisch, Schwan klagt über die Begrenzungsinititative. Halt ein blinder Ausländer der nur die Aktionäre, nicht aber den Schweizer kennt. Verdammt nochmal, die Schweiz ist überindustrialisiert. Martullo wird immer gute Leute für gute Jobs finden, Schwan kann ja outsourcen. Eine Million Ausländer haben wir zuviel hier und die müssen gehen. Jede Bude die schliesst freut mich und die wahren Schweizer.

Rolf Kielholz

02.02.2018|00:01 Uhr

Danke Herr Gygi: Ihr früherer Kollege von der einstmals ordnungspolitisch bürgerlichen, + sich nicht dem Mainstream verpflichtet fühlenden NZZ hat sich wieder einmal in den Tasten vergriffen. Gerade in der Zuwanderungsfrage wäre von einer Zeitung wie der NZZ vernetzteres Denken gefragt:ein differenziert, aber trotzdem marktwirtschaftlich denkender Mensch müsste sich eigentlich fragen, ob das Bevölkerungswachstum für unser Land wie bisher einfach fortgeschrieben werden darf + noch tragbar ist. Ausserhalb der EU gibt es übrigens kein Land, das über die Zuwanderung nicht eigenständig befindet !

Markus Dancer

01.02.2018|12:44 Uhr

Wer sein Territorium, seine Gesetze, die Struktur seiner Bevölkerung nicht mehr kontrolliert und ALLES einer Wirtschaft opfert die weder Verantwortung für die Bevölkerung übernimmt noch nationale Interessen wahrnimmt, sondern sich NUR nach Standortvorteil und Profit orientiert, gibt sich selber auf und wird zum Spielball od. sog. Sklave! Zudem sind Ideologien u. die EU ist ideologisch, Zustände die das Denken verhindern! Ja es gibt europäische Interessen die sollen auch mit gemeinsamen Regeln angegangen werden, ABER NICHT zu Lasten des Nationalstaates u. dessen Souveränität! Niemals!!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.