«Es geht nicht immer um Auschwitz»

Mark Lilla wirft Amerikas Linksliberalen vor, sich mit ihrem Minderheitenfimmel selbst zu sabotieren. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Ideenhistoriker über aufgeblasene Symbolik, Denkmalstürmer und Klassenkampf.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Trump, der vernünftige Macher

Rechtzeitig zu seiner Rede zur Lage der Nation brummt die US-Wirtschaft wie...

Von Hansrudolf Kamer
Jetzt anmelden & lesen

Im wilden Westen

Der Jeep Compass ist ein gutgemachter Kompromiss zwischen Komfort und Abent...

Von David Schnapp

Kommentare

Michael Wäckerlin

06.02.2018|23:38 Uhr

Lilla beklagt die logischen Konsequenzen seines eigenen irrationalen Glaubenssystems. Es waren Linke, welche die westlichen Gesellschaften in ihrer manichäischen Zerstörungswut in eine böse Mehrheitsgesellschaft und edle & gute Minderheiten aufgespalten haben. Und nun beklagt er, dass die radikalisierten, feindseligen Minderheiten keinen Konsens stiften können und sich die gesetzlich diskriminierten Weissen von der linken Utopie abwenden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Abstieg aus der Königsklasse

Wenn die Royals nur noch normal sein wollen, sollten sie auch auf den Thron...

Von Alexander Graf von Schönburg-Glauchau

Ansturm auf Europa

Der afrikanische Kontinent erlebt eine gigantische Bevölkerungsexplosi...

Florian Schwab und Justin Cook (Bild)

Familien im Sozialparadies

Noch nie waren Mütter und Väter so frei in der Lebensgestaltung w...

Von Katharina Fontana