«Es geht nicht immer um Auschwitz»

Mark Lilla wirft Amerikas Linksliberalen vor, sich mit ihrem Minderheitenfimmel selbst zu sabotieren. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Ideenhistoriker über aufgeblasene Symbolik, Denkmalstürmer und Klassenkampf.

Lesen Sie auch

Reiswaffeln und Kurkuma-Milch

Was essen Frauen? Jedenfalls nicht das Gleiche wie Männer. Kulinarisch...

Von Daniela Niederberger
Jetzt anmelden & lesen

Auf Ehe folgt Ehemaligkeit

Die Romanhelden von Wilhelm Genazino unterscheiden sich nur in Schattierung...

Von Pia Reinacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Erich

06.02.2018|23:38 Uhr

Lilla beklagt die logischen Konsequenzen seines eigenen irrationalen Glaubenssystems. Es waren Linke, welche die westlichen Gesellschaften in ihrer manichäischen Zerstörungswut in eine böse Mehrheitsgesellschaft und edle & gute Minderheiten aufgespalten haben. Und nun beklagt er, dass die radikalisierten, feindseligen Minderheiten keinen Konsens stiften können und sich die gesetzlich diskriminierten Weissen von der linken Utopie abwenden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30