«Es geht nicht immer um Auschwitz»

Mark Lilla wirft Amerikas Linksliberalen vor, sich mit ihrem Minderheitenfimmel selbst zu sabotieren. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Ideenhistoriker über aufgeblasene Symbolik, Denkmalstürmer und Klassenkampf.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Zehn Gründe für «No Billag»

Die Abstimmung über die Zwangsgebühren für die Schweizerisch...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Welch ein Irrtum!

Donald Trumps Twitterei sei dumm und peinlich, lautet einhellig die Meinung...

Von James Delingpole
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

06.02.2018|23:38 Uhr

Lilla beklagt die logischen Konsequenzen seines eigenen irrationalen Glaubenssystems. Es waren Linke, welche die westlichen Gesellschaften in ihrer manichäischen Zerstörungswut in eine böse Mehrheitsgesellschaft und edle & gute Minderheiten aufgespalten haben. Und nun beklagt er, dass die radikalisierten, feindseligen Minderheiten keinen Konsens stiften können und sich die gesetzlich diskriminierten Weissen von der linken Utopie abwenden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.