Mama kommt nicht

Der Arbeitgeberverband will, dass Mütter mehr arbeiten. Und was passiert mit den Kindern?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Die geheimste Adresse der Welt

In ein paar Hütten in Virginia verbarg sich ein delikates ambitiö...

Von Giles Milton
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

08.12.2018|10:47 Uhr

M.H. Nichts gegen Gspänli, Kollegli und Catering-Verpflegung im Hort, in Kitas und Kindergärten. Da leisten viele gute Arbeit. Aber Gespräche über die Schule und die Welt am Familien-Mittagstisch haben auch ihren Wert. Daselbst wurden meine Frau und ich als Eltern einer Tochter jeweils über Lehrer- und Schülerschaft in extenso informiert. Für uns spannend und für das Kind sprachfördernd. Motivierend für alle.

Michael Hartmann

07.12.2018|15:39 Uhr

die kiddies sind in der schule und haben z'mittag mit der schulaufsicht und den kollegli und das ist eh viel spannender als mit der familie daheim zu essen.

Markus Spycher

06.12.2018|10:55 Uhr

Mama kommt nicht. Dann womöglich der nächste Schritt der Kleinen: Zu Hause auf Mama warten und ja nicht einschlafen. Und dann Mama in Besitz nehmen. Die hat dann halt einfach zu wenig Schlaf. Vielleicht gibt es dann auch noch Geschwisterstreit, wer mehr von Mama haben darf. Zuletzt leiden Familie und Beruf. Aber dafür gibt es ja Burnout-Kliniken und ein Heer von Familientherapeuten und Kinderpsychologen. Hauptsache, es haben sich alle selbst verwirklicht.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier