Abenteuer Bundesrat

Was macht das Amt aus Bundesräten? Wie verändert die Aufgabe den Menschen dahinter? Inwiefern bleibt man Bundesrat über die Amtsdauer hinaus? Sechs ehemalige Mitglieder berichten von ihren persönlichen Erfahrungen.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

Lesen Sie auch

«Trump is not capable»

Weekday nights Fox News Channel star, Tucker Carlson, can be found merrily ...

by Urs Gehriger

Kommentare

Markus Dancer

11.12.2018|08:28 Uhr

M.S: Ich war NIE "Beamter" aber ich hatte sehr viel mit Beamten zu tun und kenne mich recht gut in diesem Millieu aus. Ihrer Sicht der Dinge (mit Sicherheit subjektiv) mag ich jedoch nicht folgen, auch wenn sie sehr wuenschenswert waere. Die Realitaeten, so wie ich sie in 45 Jahren Berufsleben erlebt habe, sehen anders aus.

Markus Dancer

11.12.2018|08:23 Uhr

Mair: Peinlich sind Sie! Ich unterhalte immer noch eine Firma in der Schweiz, beschaeftige Leute, generiere Know how, Gewinne (auch aus dem Ausland) u. zahle Steuern. Mit Sicherheit mehr als Sie! Ich habe garantiert mehr fuer die CH getan als Sie jemals in der Lage sein werden! Ihr hirnloses "Palaver" wurde hier schon mehrmls moniert. Nichts gegen Ihre persohnliche Meinung ZUR SACHE, die moegen Sie haben; jedoch Ihre wiederholten primitiven Angriffe auf Personen (Sie spielen nie den Ball, immer auf den Mann) sollte eigentlich mal von der Redaktion hier sanktioniert werden. Sie spielen "foul!

Bruno Mair

08.12.2018|12:27 Uhr

@Dancer. Zitat: „Minderheiten im eigenen Lande“. Als Ausgewanderter „Schweizer“, ist dass ja ein Wiederspruch in sich selbst. Sie leisten demnach ihren Beitrag zwingend auch dazu. Wenn sie den so ein „guter Helvetier“ wären, wären sie im Land geblieben, um vor Ort das Beste zu geben. Dieses nationalistische Gepläre aus dem Exil, ist einfach nur noch peinlich.

Markus Spycher

08.12.2018|10:20 Uhr

M.D. Ich weiss nicht, auf welcher Stufe der Staatsverwaltung Sie zu Ihren Erkenntnissen gelangt sind, falls Sie überhaupt jemals hierzulande in öffentlich rechlicher Anstellung waren. Nach meinen bescheidenen Erfahrungen pflegt zwar jeder/jede gerne sein eigenes Gärtlein, tut dies aber gewissenhaft, zuverlässig und sorgfältig. Und arbeitet gerne selbständig. Auch auf unteren Stufen. Und ja, man hängt nicht an die grosse Glocke, dass man - oft auch heimlich - für Herrn Blocher und seine SVP ist. "Beamte" sind relativ fleissige Wähler und Abstimmer. Von wem stammen denn die 30% Wähleranteile?

Markus Dancer

07.12.2018|16:59 Uhr

M.S: Die Entbeamtung der Verwaltungs Hydra, war ein genialer Trick. Sie sind heute nicht mehr dem Staat verpflichtet sondern nur noch sich selber! Heute werden ganze Verwaltungen von Departementen durch ideologische od. wirtschaftliche Machtbloecke vereinnahmt, kontrolliert und fuer die eigenen Zwecke umfunktioniert! Niemand nimmt das Thema auf! Die CH ist heute einer der korruptesten Staaten in Europa! Daher wird die einzige angeblich noch direkte Demokratie bald einmal in die EU aufgehen! Der Schweizer wird erst aufwachen, wenn er eine Minderheit in eigenen Land ist!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.