Retter der Nation

Ein Volk, das seit Jahren im Krieg lebt, schart sich um seinen Präsidenten. Baschar al-Assad ist bei seinen Landsleuten beliebter denn je. Sie sehen ihn als Garanten gegen religiösen Extremismus und verurteilen den Westen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Tore, eines schöner als das andere

Der sensationelle Sieg gegen Belgien ist der grösste Erfolg der Schwei...

Von Bernard Thurnheer
Jetzt anmelden & lesen

Scharf beobachteter Rock

In Abwesenheit des Regisseurs feierte Zürich Kirill Serebrennikows &la...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Peter Meier- Schlittler

27.11.2018|08:34 Uhr

Zusammenfassend: "Was haben wir den Europäern........... den Amerikanern angetan, dass sie unsere Städte bombardieren, dass sie unseren Präsidenten stürzen wollen, dass sie Truppen bewaffnen und in den Krieg schicken gegen uns?" Eigentlich wussten wir dies schon lange, nichtwahr? Der Artikel sollte m.E. im ganzen deutschsprachigen Raum - v.a. auch Deutschland - veröffentlich werden. Vielleicht erwacht die Friedensbewegung - oder einfach das Selbstverständliche - wieder langsam, v.a. auch da 100 Jahre nach dem Ende des 1. WK in einem europäischen Land wieder das Kriegsrecht ausgerufen wurde.

Markus Dancer

27.11.2018|06:23 Uhr

Syrien: Sicher nicht alles verlief frueher nach EU-Standarts, ist ja klar, in einem islamischen Land, mit Leuten die weder Demokratie noch Toleranz noch Vernunft kennen! Dafuer aber wurde das Land um so mehr EU kompatibel seit ISIS das Land mit Terror ueberzog, grosszuegig unterstuetzt durch die USA, Tuerkei, Saudi-Arabien und der EU! Absoluter Irrsinn eben!

Rainer Selk

24.11.2018|09:33 Uhr

@Doe. Syrien war bis 2011 ein 'berechenbarer' Staat, auch wenn nicht alles nach 'Standards' lief. Wie kommt eine US Regerierung dazu, den Abtritt eines fremden Präsidenten herbei zu bomben + durch unbewiesene Gas-behauptungen zu unterlegen? Weisshelmmethoden? Mafiamethoden? Meinen Sie jene von Hillary in Libyien, jene innerhalb der US Armee in Afghanistan, in Israel? Wir hatten vorher diese Flüchtlingsfluten so nicht! Soros + Co. NGOs haben ihren Sitz genau wo? In den USA, samt CFR, Tavistock + Ti-Tanks in Chicago usw. Der US 'Frühling' hat gerade erst begonnen + wird vermutl. heiss!

John Doe

23.11.2018|13:15 Uhr

@Selk. Von den Folgen mit dem Wanderungszunami für Europa spreche ich nicht. Da hat auch der von Obama/Clinton iniziierte islamische Winter (fälschlich: Arabischer Frühling) beigetragen. Fakt ist, dass der Assad Clan mit Mafiamethoden alles kontrolliert in Syrien und im Libanon! Dazu die Kooperation mit den erwähnten Mächten. Das traurige ist, dass wie überall im n. Osten, die Wahl zwischen Pest und Cholera besteht.

Werner Widmer

22.11.2018|21:22 Uhr

Der Inhalt des Artikels ist kongruent mit meinen Erfahrungen (2 Jahre Arbeitsaufenthalt in der Nähe vom Hama). Syrien hat Probleme, weil sie nicht ins Schema passen. Der Schah von Persien musste weg, weil er eigensinnig und zu stark wurde. Gleiches mit Irak, Lybien, und anderen arabischen Staaten. Bei Syrien kommen noch grosse, neue Energiereserven, Gas und Oel, im Nordosten dazu.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier