Mit Schweizer Pass im Konzentrationslager

Während des Zweiten Weltkriegs wurden mehrere hundert Schweizer Opfer des Holocaust. Was unternahm Bern, um Juden, Kommunisten und Homosexuelle aus der Mordmaschine des Dritten Reichs zu befreien?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Hans Georg Lips

26.11.2018|12:21 Uhr

Soviel ich weiss waren die Armeen Frankreichs und Polens zusammen stärer als die Nazis, nicht zu reden von der Garantiemacht England.ES SIND WIE IMMER DIE ELITEN DIE VERSAGEN, NICHT DAS ARME SCHWEIN IM SCHÜTZENGRABEN.DAS IST AUCH HEUTE SO , HIER IN DER SCHWEIZ.DIE SCHWEINE HIER SIND DIE SAUFENDEN UND BETRÜGENDEN ELITEN IN BERN UND ANDERSWO.ALLES LUMPEN.

Hanna Seevogel-Schmitt

24.11.2018|04:05 Uhr

KZ in Austria : Ja, ja, so kommts halt heraus, wenn man nicht für sein Heimatland kämpfen will ! Den 2. WK hat wohl der Kerl AH 1939 verbrecherisch ausgelöst, verursacht aber haben ihn auch die naivdummen WEST-mächte ab 1919, 1920, 1929, 1932, 1933, 1934, 1936, 1940 ! Die Franz-, GB-Politiker, die die Ostgrenze Polens ab anfangs 1939 nicht vorbeugend in einer 15 km breiten, neutralen Sicherheitszone schützend überwachten, aber auch POLEN, dass naiv halbschlau auf seine Kavallerie "baute", derweil die Nazis mit ihren Stukas und Tanks daherkamen. Unfassbar dummer WESTEN + Polen, aber auch UdSSR

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier