Ich bin 14 und auf Drogen

Meine Lehrerin schickte mich zum Arzt, weil ich angeblich zu gescheit bin. Zurück kam ich mit einer Packung Ritalin in der Tasche.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Scharf beobachteter Rock

In Abwesenheit des Regisseurs feierte Zürich Kirill Serebrennikows &la...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Tore, eines schöner als das andere

Der sensationelle Sieg gegen Belgien ist der grösste Erfolg der Schwei...

Von Bernard Thurnheer
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

27.11.2018|12:43 Uhr

Brechbühl liegt richtig. Damit es Leerer und Eltern "besser" haben, muss schon im jungen Alter die Mechanik der Drogen unter die Leute gebracht werden. 1984 ist hier, komplexe Kinder müssen jetzt "gestreamlined" werden.Hätten wir nur Schweizer Schüler(innen) aus dem gleichen Kultur- und Sittenkreis, wären so ein zwei Schüler problemlos verkraftbar. Die heutige Dominanz der Lehrerinnen ist ein neuer Problemkreis (Teilzeitlehrer), der nichts Gutes verspricht. Und der Effekt des neuen Lehrplans bleibt unerwähnt.

Yvonne Flückiger

22.11.2018|23:21 Uhr

Ich hatte (habe) ebenfalls ein ADHS, das jedoch erst im hohen Alter von 57 Jahren "entdeckt" wurde. Mit Ritalin war ich dann sofort fokussiert und endlich fähig "in die Gänge" zu kommen. Allerdings vermisste ich mein Tagträumen und das Abdriften. Jetzt benutze ich es nur noch noch, wenn ich mich konzentrieren muss, resp. eine Arbeit konzentriert und schnell erledigt werden muss.

Markus Dancer

22.11.2018|04:53 Uhr

Echt bedenklich u. gefaehrlich! Der Arzt hat extrem fahrlaessig gehandelt! (War es ein Arzt od. so eine Psychofritze??? Die kennen naemlich kein Verantwortungsbewustsein!!) Der jungen Dame wuensche ich in Zukunft ein Medikamentenfreies und gutes Leben!

Jürg Brechbühl

21.11.2018|20:30 Uhr

Nachdem ich noch bedenke, dass Sophie Bandle diesen Bericht am Zukunftstag geschrieben hat, muss ich natürlich auch noch gratulieren. Bravo! Der Text ist sehr eindrücklich geschrieben, flüssig zu lesen, gut strukturiert. Gute Journalisten bringen ihren Lesern nicht nur das schöne und angenehme, sondern die Welt wie sie ist. In dem Sinn: Ich bin vollkommen schockiert davon. Ich finde das Geschehen absolut verstörend. Der Berichterstatterin ist gelungen, mir einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Also ist es eine Meisterleistung. Gratulation an Sophie Bandle.

Jürg Brechbühl

21.11.2018|19:45 Uhr

Eine 14-jährige mit einer Packung Medikamtenen sich selber überlassen? Diese Ärzte gehören wegen schwerer Körperverletzung drei Jahre in den Knast. Dass die Eltern nicht die Aufsicht an sich rissen, zeigt ebenfalls wie unbekümmert sie ihre Erziehungspflichten anderen überlassen. Mir wird speiübel, wenn ich diesen Bericht lese.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier