Behörde bewaffnet Muslim

Polizei und Wohngemeinde wollten einem ausländischen Muslim keinen Waffenschein ausstellen. Die Rassismuskommission verschaffte ihm die ersehnte Waffe.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wahre Bruderschaft

«First Man» feiert Neil Armstrong, den ersten Mannauf dem Mond,...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Der lange Abschied

AfD und SPD werden auf absehbare Zeit die führenden Oppositionsparteie...

Von Thilo Sarrazin
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Wohler

12.11.2018|14:26 Uhr

Ich möchte bestätigen, was P. R. über Kopftücher zu berichtigen hat. - Ferner existieren für mich teils sehr ehrenwert handelnde Muslime, die kein beneidenswertes Leben haben, punkto religionskritischer Meinungsäusserung gegenüber ihren eigenen Glaubens-Genossen. - Jedenfalls gilt auch beim Islam besonders umsichtiges Schreiben, zumal hier sehr knapp gehaltener Inhalt. Soll jeder weiterhin in angemessener Weise Skepsis und Kritik aufrecht erhalten. - Der Koran und einige ihrer führenden Vertreter alter Schule, bleiben für mich das Kernproblem. Der Babylon. Talmud steht dem kaum nach, nebst AT

Peter Reichenstein

11.11.2018|13:54 Uhr

Ich empfinde den Artikel als unter dem Niveau der Weltwoche. - Schon mal etwas von Trennung von Kirche und Staat gehört? - Ob die Polizei wohl bei einem christlichen oder jüdischen Antragsteller auch jemanden vorbeigeschickt hätte, um sich zu erkundigen, warum die Partnerin ein Kopftuch trägt (meine christlichen Grossmütter trugen beide öfters ein Kopftuch, meine christliche Mutter noch gelegentlich) und wie oft sie in die Kirche oder Synagoge gehen? Der Generalverdacht "Muslim = potentieller Terrorist" ist einfach nur dumm.

Rainer Wohler

11.11.2018|13:02 Uhr

Seit 25.10. gilt islamisches Recht in der EU (Scharia = Mittelalter) https://www.youtube.com/watch?v=bAt2XxIr0zY

Hans Baiker

09.11.2018|16:23 Uhr

Die EU nimmt die muslimischen Attentate ja gerade zum Anlassihre angestammte Bevölkerung zu entwaffnen. Der Muslim kann unter Druck geraten, dann wandert die Pistole irgendwohin. Und wenn es nur zu einem Agent provocateur ist. Genauso skeptisch sehe ich den Waffenbesitz unserer Linken.Die grössten Waffenlager ausserhalb der USA befinden sichin musl. Ländern. Eine unerschöpfliche Quelle für Umstürzler.Nebenbei: Die Pistole auf dem Foto ist heutzutage legal so gutwie unverkäuflich.

Rainer Wohler

09.11.2018|13:44 Uhr

Es wird mal wieder Zeit für eine Schweizer Kinoproduktion à la Die Schweizermacher. Bei der Gelegenheit würden mir gleich mehrere Fälle von Waffenmissbrauch in CH einfallen. Bloss betraf er nicht nur Ausländer. Und wollte man im Falle des muslimischen Waffenliebhabers ganz offen sein, so ist es ja gerade der militant gefärbte Koran, aber auch der Talmud, die sowas wie Rassismus propagandieren. Dieses zelebrierte Antirassismus-Geplärre, vornehmlich aus rot-grünen Kreisen, zeigt uns auch, wie verkommen der CH-Staat reagiert, kaum öff. Opposition. Dabei haben wir noch nicht mal dt. Verhältnisse

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier