Auf die Sonne folgt Regen

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Winkelried in Tripolis

Ingenieur Max Göldi wurde zum Spielball zwischen der Schweiz und dem G...

Von Philipp Gut

«Deutsches Recht setzt sich durch»

Worüber die Schweiz derzeit hitzig debattiert, ist in Deutschland unbe...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Thoma

01.11.2018|19:42 Uhr

Die Leute inkl. Journis reden halt gerne über das Wetter und warum das gerade nicht passt bzw. passend gemacht werden könnte. Von den "Wetterfröschen" erwartet man nur eine einigermassen zuverlässige Voraussage, um sich zu richten. Die "Klimapolitiker" sind nichts weiter als ein teurer Störfaktor mit Religionscharakter. Offenbar ein Business Model.

Rainer Selk

01.11.2018|14:18 Uhr

ca. 150 Jahre bis Jahr 2000 soll es, nach längerer Kältephase, eine Erwärmung um 0.8°C gegeben haben, also inkl. Folgen der Industrialisierung. Pflanzen brauchen CO2 zum Wachstum. Wie scheint, haben wir eine Art Klimaveränderung, nur, die damit verbundene grüne Angstmacherei ist absurd. Die Grünen wollen, absehbar, alle Verbrennungsmotoren verbieten!!! Also, ab auf den Pferdekarren, mit Manganfiltern am Pferdea***, samt Katalysator. Die Messungen an den neuralgischen Verkehrspunkten in der BRD sind alles andere als verlässlich. also grünverschmiert, wie die Abgaszahlen der weltweit. Autos

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier