Unterschiedliche Toleranz

Der Gerichtshof für Menschenrechte zieht der Islam-Kritik enge Grenzen – engere als bei anderen Religionen, wie es scheint.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Grenzerfahrung im Feuchtgebiet

Der schauderhafteste Ort, den man sich vorstellen kann, ist das Hallenbad. ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

04.11.2018|18:23 Uhr

Menschenrechte lösen sich in Luft auf, sobald Weisse und Christen sie in Anspruch nehmen.

Markus Dancer

03.11.2018|12:31 Uhr

Der EGMR ist nichts anderes als ein Buereau der grenzemlosen Globalisten! Eine Schande auf diesem Globus! Dieser Mohamed war ein Paedophiler, auch wenn es in islamischen Kreisen noch heute als "voellig normal" angesehen wird! Immer noch werden Kinder von diesen Irren zwangsverheirated, verkauft und gehandelt wie Vieh!

Brigitte Miller

03.11.2018|08:50 Uhr

Ein weiteres Zeichen, dass die Meinungsfreiheit unter Druck kommt. Und ein gewaltiger Rückschritt . Aber es läuft bestens im Sinne der Islamisten.

Daniel Thoma

01.11.2018|19:05 Uhr

Ja, ja. Kritik an religiösen Schriften, den diversen Säulenheiligen sowie das Hi-Jacking deren Tempel für eigene Propaganda kommt bei hörigen Fanatikern generell nicht gut an. Das Anheiraten dieser 6-Jährigen war wohl eher taktischer als sexueller Natur. Die oben zitierten EGMR Urteile lassen auf deren Überheblichkeit und Inkompetenz schliessen. Hat jemand Inquisition gesagt?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier