Soros und die Zivilgesellen

In der Debatte um die Selbstbestimmungs-Initiative geistert der Name George Soros durch die Internet-Foren. Hat der milliardenschwere ungarisch-amerikanische Mäzen des linksliberalen Mainstreams nun auch die Schweiz im Visier?

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kommentare

Michael Hartmann

06.11.2018|13:03 Uhr

Steve Bannon ist in der Schweiz mit freundlicher Unterstützung von NR Köppel unterwegs und wird hofiert wie ein Heiland. Warum sollte also Herr Soros als Gegenstück fehlen?Täuschung oder Teuschung, das ist die Frage. Ich würde im schwer verdaulichen Gedöns von Wohler, Dancer und Wehrlin von Värschwörungstheorien reden.

Jürg Brechbühl

06.11.2018|01:35 Uhr

@Odermatt und Wohler, Ich nehme an, bei Ihnen beiden schwirren wieder einmal die Weisen des Zion um den Kopf. So ein Chabis. Soros und die Zivilgesellen machen einfach bei dem altbackenen sowjetischen Agitprop aus den Zeiten des Kalten Krieges weiter. Unsere Journalisten sind verblendet vom selben linken Schwindel. Während die 68er-Intellektuellen noch bewusst und gezielt mittels Propagandalügen und Desinformation unsere Gesellschaftsordnung zerstören wollten, sind deren Nachfolger im Gewebe dieser Lügen aufgewachsen und merken es selber nicht einmal mehr. Soros nutzt diese Verblödigung aus.

Susan Bilar-Simke

05.11.2018|08:48 Uhr

Soros ist seit Jahrzehnten als ein sogenannter "selbsthassender Jude" bekannt, der mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln auch gegen Israel losziehen lässt (mittels geeigneter NGOs). Er bekämpft eigentlich alle wehrhafte Nationen, die ihre Selbstständigkeit bewahren wollen - darunter Ungarn, Tschechien, Großbritannien - und nun auch die Schweiz. Uns es gibt immer wieder solche naive, unwissenden Verblendeten wie Flavia Kleiner und Genossen, die sein Spiel mitmachen und ihr eigenes Land in den Rücken fallen.

Daniel Thoma

04.11.2018|12:38 Uhr

Der Tanz ums goldene Kalb. Hat Soros bestens verstanden. Seine gekauften Operation Libero Jünger sind dabei lediglich nützliche Idioten. Die Zeche zahlen wie immer die verblendeten Bürger.

Rainer Wohler

03.11.2018|15:21 Uhr

Ob es sich um Fehleinschätzungen gewisser Ausrichtungen bei Herrn Soros handelt, ist für mich eigentlich fast schnurz. Für viel wichtiger halte ich, dass es mittels gigantischer Summen möglich ist, flächendeckend Meinung und Wille anders Denkender unter dem Deckmantel demokratischer Freiheiten zu unterdrücken, massiv zu stören. Nach meinen Recherchen arbeitet Hr. Soros nicht nur seinem persönlichen Weltbild zu, sondern auch gewissen, kleinen Kreisen, die schon vor unserer Lebenszeit, weltpolitisch die Fäden in der Hand hielten. Allerdings geht es längst nicht mehr, nur um dieses simple Konzept

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier