Amen

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Unterschiedliche Toleranz

Der Gerichtshof für Menschenrechte zieht der Islam-Kritik enge Grenzen...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Überkochender Exhibitionist

«Bohemian Rhapsody» über den legendären Freddie Mercu...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

07.11.2018|10:53 Uhr

@Wohler. Was Christus über 'Kabbala' Leute sagte, kann man im NT nachlesen. Mit dem angekündigten Erscheinen des Messias Christus, den die heutigen Juden noch immer erwarten, kam der Bruch zur Kabbala. Christus hob das alte Gesetz nicht auf, aber sagte, er macht alles neu. Von Politik keine Spuhr, aber die Aussage zu den 'Eliten': ihr habt den Teufel zum Vater! Abgesehen davon, dass sich dieser im Vatikan befindet, hat sich nichts geändert in Jerusalem + Rom. Stück für Stück wird Gottes Plan umgesetzt + vollendet. Das hält kein Sozialismus und kein Theologe auf -> Blinde Blindenleiter.

Inge Vetsch

06.11.2018|08:46 Uhr

Eine sehr krude und nicht wirklich nachvollziehbare Beweisführung bringt der Kolumnist da... pseudo-intellektuell, pseudo-religiös, what ever ... Wäre wirklich besser, diese Kolumne würde mal durch einen anderen Kopf mit ansprechenderer Schreibe ersetzt. Die Gedanken einer zum Christentum konvertierten muslimischen Person fände ich z.B. lesenswert! Danke.

Rainer Wohler

05.11.2018|20:18 Uhr

Ich möchte der Redaktion einen spitzfindigeren Herrn gerne vorschlagen, was eine wirklich brauchbare Exegese sowohl des AT als auch NT anbelangt. Ich stehe hinter der Ansicht, dass dieses "Heilige" Buch ein ganz anderes Problem birgt, statt der exzessiv analysierten und monierten Übertragungs-, Deutungs- und Übersetzungsfehler. Die Bibel ist reine Allegorie, mit zugegeben teils beeindruckenden Passagen. Keinesfalls aber Gottes Wort und schon gar nicht historisch zu nehmen. Fragen Sie mal einen seriösen Kabbala-Meister, der Hebräisch und Aramäisch beherrscht. - Name und Adresse bekommen Sie.

Rainer Selk

03.11.2018|15:27 Uhr

René Sauvain. Bin auch der Meinung, dass die WeWo hier diesen exegetisch theologischen Spitzfindigkeiten ein Ende machen sollte. Offen bleibt: in welchen, pardon, halb- oder unfrommen Kreisen bewegt sich eigentlich der 'Amen'-Darleger? Im 'Zweifel' oder in der Besserwisserei + genau was soll dabei heraus kommen? Erneut sinnloses Zeugs!

Markus Dancer

03.11.2018|12:53 Uhr

Man kann auch Trost und Staerke finden OHNE Religion! Religion hat IMMER mit Macht, Teuschung, Luege und Ausbeutung zu tun, nur sind die meisten Menschen simpel zu bequem od. ignorant um dies zu erkennen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier