Kurt Fluri und die Seenot-Schlepper

Private Flüchtlingsschiffe sollten unter Schweizer Flagge auf dem Mittelmeer fahren dürfen, verlangt FDP-Nationalrat Kurt Fluri. Damit wird allerdings nur die illegale Migration nach Europa und der Ertrinkungstod Tausender Flüchtlinge gefördert.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Die Tassen meiner Kindheit

Den ersten Flug nach Hause verpassten wir. Schliesslich klappte es mit dem ...

Von Anna Bischoff und Lucia Götz (Illustrationen)
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Wohler

31.10.2018|00:48 Uhr

Dieser Kurzartikel erscheint mir durchaus als sachlich und fundiert erstellt. - Doch birgt er gleichzeitig die Gefahr in sich, zu falschen Einschätzungen der gesamten Thematik zu verleiten. - Die Angelegenheit ergibt bei tieferer und breiterer Recherche, für manche ein völlig unerwartet anderes Bild der Zusammenhänge. - Dafür reicht hier nicht der Platz. - Der engagierte Politiker scheint da ein noch ganz anderes Problem zu haben, als vlt. nur ein emotionales und ev. von Profilierung getriebenes Motiv für sein Engagement. Da mischen sehr viele mehr mit in dieser Angelegenheit. - Vorsicht!

Rainer Wohler

31.10.2018|00:25 Uhr

In ein paar Jahren bekümmern ähnliche Bekenntnisse wie das folgende kaum noch einen: "Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern." - A. Merkel, 2003

Rainer Wohler

31.10.2018|00:10 Uhr

Die Thematik Seenot-Rettungen, NGOs und Schleppergeschäfte geht für mich viel tiefer und breiter: "Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. - Das liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird von den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. - Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zu ... fordern." - A. Merkel 2003

Hans Georg Lips

29.10.2018|14:35 Uhr

Fluri, einer der Totengräber der Schweiz soll doch erst mal seine Finanzen erklären. Er ist bestes Beispiel jener verrufenen FDP Politikerkaste, deren schlechter Ruf bis heute anhält.

Rainer Selk

28.10.2018|07:38 Uhr

... ausserdem müssen sich Leute wie Hr. Fluri fragen lassen, ob mit Verteilung von Milliarden von Entwicklungshilfe, genau WAS erreicht wurde? 'Entwicklung' oder nachhaltige Vermehrung, allerdings in der Mehrheit kaum 'bereichernde Fachkräfte', sondern 'Kräftefächer', die unbrauchbar sind, und nach Europa gekommen, einen Kulturschock erleben, weil die gewünschten 'Goldverheissungen' nicht geboten werden. Viele dieser 'Goldstücke' betätigen sich daher entweder nicht oder eben 'anders', was man täglich mehrfach zu lesen und sehen bekommt. Folge von Fluris liberalem 'Schuldkomplex'!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier