#MeToo Is Watching You

Vor einem Jahr wurden Vorwürfe laut, der Filmmogul Harvey Weinstein habe jahrzehntelang systematisch Frauen belästigt und vergewaltigt. Es war der Beginn von #MeToo.Was hat die Bewegung erreicht, was nicht? Wer kann sich über sie freuen, wer muss sie fürchten?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

Lesen Sie auch

«Mann aus dem Volk»

Zeitenwende in Brasilien: Der konservative Kandidat Jair Bolsonaro erreicht...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

16.10.2018|07:14 Uhr

Ein anderer Aspekt: Bereits vor der Metoo-Bewegung zeigten Forschungsergebnisse des Centers for Talent Innovation, dass 64 Prozent der Männer die Interaktion mit jüngeren Frauen im Sinn eines Mentor-Protégé-Verhältnisses vermieden. Dies, um nicht versehentlich in die seit Jahren kultivierte und oft sorgfältig platzierte Schlinge sexueller Vor- und Anwürfe zu treten. Mit Metoo verstärkte sich dieses Sich-Abgrenzen und Auf-Distanz-Gehen weiter." World Economic Forum

Thomas Staub

14.10.2018|22:54 Uhr

Ich bin ein Mann und ich habe die Signale tatsächlich gehört. Sehr deutlich. Danke, Frau Schuhmacher. Und die Signale sagen: Lass dich nicht mehr mit Frauen ein, denn sie werden dich irgendwann zerstören.Danke MeToo und danke 4th wave Feminismus, dass ihr unsere bisher sehr schöne und erfolgreiche westliche Welt zerstört habt. Werdet doch in Zukunft glücklich mit euren neuen islamsichen Herren, welche euch zeigen werdet, wo ihr offenbar hingehört.

Hans Baiker

14.10.2018|20:03 Uhr

Das Cover wurde auf geschlechtsneutral abgeändert. "Mee Too" macht auch jeden Mann, der etwas zu verlieren hat, erpressbar.Wenn man sich die Reihe der männlichen Täter ansieht, darfman sich fragen, wie weit sie Opfer geworden sind, um die Frauenquote voranzubringen. Wir brauchen für diese Schlussfolgerung nicht weit zu suchen, es genügen die schwedischen Verhältnisse.

Markus Rebmann

14.10.2018|14:05 Uhr

schauspielerische Talent der Klägerin steht hier ausser Frage, ist jedoch kein Beweis für die Glaubwürdigkeit der Anklage. Wir wissen dass in den USA die Spielregeln der Anmache etwas anders und direkter sind als in Europa. Wie auch immer die Sache sich zugetragen haben soll; nach über 36 Jahren ist eine Anklage dieser Art einfach grotesk. Und sie wurde ja auch nie früher (!) gestartet. Zu diesem Zeitpunkt ging es einzig darum, Kavanaugh zu verunglimpfen und in der Folge Donald Trump in der Ausführung seiner Pläne zu behindern oder zu stoppen.

Markus Rebmann

14.10.2018|13:54 Uhr

Kräfte - und der Feminismus kommt ja aus der linken Küche. Dass Hollywood links gewickelt ist sollte ebenfalls bekannt sein. Dazu kommt die Selbstverliebtheit der Stars mit ihrem unbändigen Drang nach Geltung und Selbstdarstellung. Genau in diesen Kreisen ist die MeeToo-Bewegung (oder Mode) entstanden. Mit der Wahl von Kavanaugh ins höchste Richteramt steht für die Personen der Schattenregierung Einiges auf dem Spiel, weshalb die Wahl von Kavanaugh auf jeden Fall verhindert werden sollte. (Wer in diesem Punkt etwas mehr belesen ist weiss wovon ich hier schreibe). Das unbestritten gute

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.