#MeToo Is Watching You

Vor einem Jahr wurden Vorwürfe laut, der Filmmogul Harvey Weinstein habe jahrzehntelang systematisch Frauen belästigt und vergewaltigt. Es war der Beginn von #MeToo.Was hat die Bewegung erreicht, was nicht? Wer kann sich über sie freuen, wer muss sie fürchten?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Abstimmungsrituale

E-Voting würde Abstimmungsprozesse rationalisieren. Vieles spricht daf...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

19.10.2018|21:29 Uhr

Eine Lobeshymne auf eine gesellschaftliche Krebsmetastase. Peinlich, eine solche in der Weltwoche zu finden.

Laure Mathieu

17.10.2018|22:36 Uhr

Frau C.S., Ihre Begeisterung der "Metoo" Bewegung ist extrem schrecklich und störend. Wer kann sich vernünftigerweise freuen über Anschuldigungen ohne jeglichen Beweis? Dieses Phänomen untergräbt nur das Geschlechterverhältnis. Sie wissen wahrscheinlich nicht - wie all diese "öffentlichen" Opfer, dass die Vergewaltigung in der westlichen Welt ein strafbares Verbrechen ist. Ihre Ignoranz wird durch Ihren riesigen Hass auf die bösen "weissen Männer" erklärt. Der Feminismus des 21. Jahrhunderts ist überhaupt nicht erfreulich.

Jürg Brechbühl

17.10.2018|11:02 Uhr

@Brigitte MillerA propos Mentor-Protegé / Männer zu jungen Frauen: Als Mann bin ich immer wieder mit Frauen konfrontiert, die konsequent aus einer über-emanzipierten Haltung es besser wissen müssen als ihr männliches Gegenüber mit mehr Fachkenntnis. Sie begründen das explizit damit, dass sie als Frau nicht so dastehen wollen, als wüssten sie etwas noch nicht. Anders gesagt: Lieber weigern sich Frauen, etwas neues dazuzulernen als sie müssten es von einem Mann lernen. -- Ich habe in all meinen vielen Jahren auch Männer mit dieser Lebenshaltung kennengelernt. Das waren Bubis in der Pubertät.

Monika Hausammann

16.10.2018|10:27 Uhr

Der guten Ordnung halber und als Ergänzung zum Kommentar von Birgitte Miller: Der zitierte Text stammt aus diesem Artikel hier: https://ef-magazin.de/2018/10/12/13743-unerwartete-auswirkungen-der-metoo-bewegung-es-ist-angerichtet. Die Information, wie richtig festgestellt, von dieser Website des WEF: https://www.weforum.org/agenda/2018/03/metoo-campaign-women-isolated-at-work/

Brigitte Miller

16.10.2018|08:20 Uhr

Nachtrag:Die Interpretation aus der Webseite des "World Economic Forum" stammt von#Metoo – Es ist angerichtetAutor Vera Lengsfeld Veröffentlicht am 16. Oktober 2018Von Gastautor Frank JordanZumindest überdenkenswert.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.