Geister, die er rief

Cédric Wermuth versteht sich als Feminist. Nun verhindert erdie Ständeratskandidatur einer Frau. Nachdem er sich zunächst wortreich erklärt hat, will er jetzt nicht mehr darüber reden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Glückloser Mephisto Pfister

CVP-Präsident Pfister schnappte sich mit einem Stimmenanteil von 26 Pr...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

«Ich rede von Freiheit und Geist»

Helmut Markwort war ein grosser Journalist und ist ein erfolgreicher Untern...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

15.10.2018|16:36 Uhr

Da er sich als Frau und Mann anbietet ist er wohl eine Trans. Und der steht nur für einen, für sich.

Daniel Thoma

13.10.2018|09:31 Uhr

Er kümmert sich um seine eigenen Brötchen. Privatwirtschaft scheint keine Option. Ob er allenfalls im Stöckli etwas Konstruktives beizutragen vermag, was aufgrund seines Track Records unwahrscheinlich ist, müssen die Wähler in seinem Kanton entscheiden. So ist das System.

Jürg Brechbühl

11.10.2018|03:16 Uhr

Wermuth ist italienischer Staatsbürger und Mitglied der italienischen kommunistischen Partei. Das erklärt alles. Darüber muss man nicht mehr reden. Aber im Kopf behalten muss man es.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.