Ja nichts kaputtmachen

Italien steht am 4. März vor einer schwierigen Parlamentswahl. ­Trotzdem versprüht Emma Marcegaglia, eine der wichtigsten ­Geschäftsfrauen des Landes, Optimismus.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Insgeheim lieben sie doch alle Trump»

Der Auftritt des US-Präsidenten in Davos fällt zusammen mit der S...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

«Nicht blenden lassen»

Hält der Boom an? Welche Rolle spielt das Weltwirtschaftsforum in ­...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans

24.01.2018|21:18 Uhr

Der Titel gilt für die Clique, die den Euro eingeführt hat und auf wenige Zugewandte mit international tätigen und kapitalintensiven Unternehmen. Dazu gehört auch die Dame. Alle übrigen hat der Euro kaputtgemacht. Die Bankenkrise hat ihre Ursache im Euro, nichts desto trotz bleibt die Euro-Hirnwäsche permanent. Berlusconis Idee der Doppelwährung würde die Binnenkonjunktur aufleben lassen. Den Italienern wäre es zu gönnen. Darf wohl nicht sein, weil es Nachahmer finden würde.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30