Ja nichts kaputtmachen

Italien steht am 4. März vor einer schwierigen Parlamentswahl. ­Trotzdem versprüht Emma Marcegaglia, eine der wichtigsten ­Geschäftsfrauen des Landes, Optimismus.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Vergleichsweise harmlos

Wenn Journalisten eingeklagt werden, jubeln sie. Es kommt später sowie...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

CVP: Die Katechismus-Analphabeten

Doris Leuthard und Gerhard Pfister schossen Yannick Buttet öffentlich ...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

24.01.2018|21:18 Uhr

Der Titel gilt für die Clique, die den Euro eingeführt hat und auf wenige Zugewandte mit international tätigen und kapitalintensiven Unternehmen. Dazu gehört auch die Dame. Alle übrigen hat der Euro kaputtgemacht. Die Bankenkrise hat ihre Ursache im Euro, nichts desto trotz bleibt die Euro-Hirnwäsche permanent. Berlusconis Idee der Doppelwährung würde die Binnenkonjunktur aufleben lassen. Den Italienern wäre es zu gönnen. Darf wohl nicht sein, weil es Nachahmer finden würde.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.