Ist die Schweiz zu wenig produktiv?

Die OECD bemängelt immer wieder, dass in der Schweiz pro ­Arbeitsstunde zu wenig geleistet werde. Die Kritiker verkennen die Stärken der hiesigen Wirtschaft.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wachstum, Löhne, Jobs

Tiefere Steuern und eine Globalisierung nach amerikanischem Zuschnitt: Dona...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Liebe und Sex im Silicon Valley

Sie sind die wohl begehrtesten Junggesellen der Welt: die erfolgreichen Tec...

Von Sarah Pines
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

30.01.2018|14:17 Uhr

Die CH hat tatsächlich mehrere schnell wachsende Bevölkerungsgruppen die mehr kosten als leisten. Ich meine damit nicht diejenigen die 45 Jahre lang gearbeitet haben und jetzt feststellen dürfen, dass weder PK noch AHV langen!

Jürg Brechbühl

26.01.2018|20:58 Uhr

OECD - Berichteschreiber, die nicht Bruchrechnen können. Das ist wie SRG-Journalismus. Unsere Journalisten können auch nicht rechnen. Das wäre für die Politipropaganda hinderlich. Wann kommt die No OECD-Initiative?

Regula Neukomm

26.01.2018|10:29 Uhr

So sehr ich Ihre Artikel schätze, dieses Mal liegen Sie teilweise falsch, Herr Binswanger. Eine tiefe Arbeitsproduktivität (v.a. ihre Entwicklung) ist c.p. tatsächlich schlecht. Die hohe Erwerbsquote in der Schweiz ist zwar gut; diese ist aber nicht der Hauptgrund für die tiefe Produktivität, sondern ein hist. Überbleibsel aus eine Zeit, als wir immer etwas zu wenige Arbeitskräfte im Land hatten. Seit 25 Jahren ist es aber die Massenimmigration mit schlecht Qualifizierten, welche die Produktivität tief hält - und das ist schlecht für die bereits hier Ansässigen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek