Die Abweichler

Keine Fraktion stimmt geschlossen im Bundeshaus. Politische Fremdgeher schaffen Mehrheiten für das gegnerische Lager. Tendenziell weicht das Parlament eher nach links ab – vor allem der Ständerat.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Eiserne Lady der Canebière

In Marseille tobt der Erbfolgekrieg um das Rathaus. Bürgermeister Jean...

Von Jürg Altwegg
Jetzt anmelden & lesen

Merkels Treibjagd

Ein couragierter deutscher Spitzenbeamter sagt die Wahrheit und muss seinen...

Von Roger Köppel

Kommentare

Hans Georg Lips

24.09.2018|11:08 Uhr

Falsch, bei Links, Rot, Grün, GLP herrscht Parteidsiziplin.Das zeigen die jährlichen Abstimmungsresultate.

Daniel Thoma

23.09.2018|17:58 Uhr

@MD: Es wäre tatsächlich aufschlussreich zu wissen, woher und für wen die Lobby-Kohle fliesst. D.h. Deklarationspflicht für jeden MP. Gilt schon Eine ganze Weile in relevanten Privatunternehmen. Verlässliche Stimm Track Records der einzelnen Parlamentarier würden dem Wähler helfen, seine Favoriten auszuwählen. Braucht dann noch Eine App, um die jeweiligen leeren Wahllisten auszufüllen. Vergesst Parteiprogramme und Parteizugehörigkeiten!

Markus Spycher

23.09.2018|10:08 Uhr

>> "Gleichwohl erwarten die Parteien und auch deren Wähler, dass die National- und Ständeräte einigermassen auf Linie ihrer Fraktionen politisieren." Nein, das erwarte ich, obschon nicht repräsentativ, überhaupt nicht. Offenbar wird es wieder Mode, sog. Abweichler ins Licht zu stellen und Weichheit zu unterstellen, vergl. dazu die Beiträge über Ueli Maurer und Thomas Burgherr. - Was sang in den 30er Jahren des vorigen Jhds. die Kabarettistin Claire Waldoff in Berlin? "Mensch dir hängt'n Zipfel raus, nun stehen Sie mal stramm...".

Hans Baiker

20.09.2018|21:42 Uhr

Finden wir bei rot-grün Abweichler. In der Regel nicht undAusnahmen bestätigen nur diese Regel. Die SR sind keineStandesvertreter sondern folgen wiederum regelmässig ihremParteibuch. So entpuppte sich z.B. der Urner FDP-SR Dittli im SR bei der Waffrechtsrevision als EU-Vasall und fiel damit seiner Kantonsregierung und wohl auch der Mehrheit der Urner-Bevölkerung voll in den Rücken. Womit zu ersehen ist,der SR agiert als Steigbügelhalter des Sozialismus, was nichtseine verfassungsgemässe Aufgabe ist.

Markus Dancer

20.09.2018|17:32 Uhr

Interessante Analyse. Sie zeigt auch, dass nicht nur "politisch-ideologisch" sondern gelegentlich eben auch so gestimmt wird, damit die Lobby-Checks weiter in den Briefkasten flattern. Es gibt kaum noch Politiker die ernsthaft den Bürger vertreten, der hat eben keine Lobby, wird aber mittels Steuern zur Zwangsfinanzierung der Classe Politique verdonnert!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier