Der halbe SVP-Bundesrat

Der Streit um die «Steuervorlage 17» hat Finanzminister Ueli Maurer und die SVP-Fraktion entzweit. Maurer unterstütze eine undemokratische Vorlage und habe sich vor den Karren der internationalistischen Linken spannen lassen, heisst es in seiner Partei.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ist Heimat grenzenlos?

Der Bundesrat will den Uno-Migrationspakt unterzeichnen. Und fürchtet ...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Oleg Ayranov

01.10.2018|00:43 Uhr

Die Metamorphose Ueli Maurers ist in der Tat ein Déjà-vu. Bleibt abzuwarten, ob er nicht demnächst zur BDP wechselt.Irgendwie scheint die Höhenluft in Bundesbern nicht allen SVP Politikern zu bekommen. Hoffentlich erwischt es nicht irgendwann auch Roger Köppel. Den politischen Sinneswandel eines Nationalrats Köppel könnte ich noch verschmerzen, der des Journalisten Köppel täte mir aber weh.

Johannes Fischer

26.09.2018|18:12 Uhr

Hubert Mooser liegt richtig. UM war ein geschickter Parteipräsident, weil alles eher unverbindlich. Aber zum Staatsminister fehlen UM die Fähigkeiten. Klar, ein volkstümlicher Man im BR ist nicht schlecht, doch der Mann muss dann auch etwas können, vor allem darf er keine Bögen machen wie als Parteiboss. Da bestehen Zweifel. Warum z.B. um Gottes Willen hat er die Kameraden-Verräterin Eveline Widmer-Schlumpf als BR-Kollege, sie sei fleissig und aktenkundig? Hat denn diese "Dame" der SVP und dem Land nicht mehr geschadet als genützt? Kann die Armee das Land noch verteidigen? Der BR sagt nein!

Hans Georg Lips

25.09.2018|11:27 Uhr

Das nennt man Konkordanz, linke natürlich.Ich habe schon immer gedacht, dass bei BR ein Rücktritt möglich sein müsste, als zweitstärkstes Zeichen, der Rücktritt eines ganzen Parteiflügels wie zB. der SVP, das stärktste um hart zu dokumentieren, dass es so nicht weiter gehen darf.In der Konkordanz muss der Sch…. der Gegner gefressen werden. Total unwürdig.

Hans Baiker

24.09.2018|23:51 Uhr

J.W. Es triff zu. Berset bringt alle Voraussetzungen zu einemcäsarischen Steuerverschwender mit sich. Nicht übersehensollte man, dass seine beiden Vorgänger EWS und UM die Voraussetzungen geschaffen haben, dass er dieses Naturel vollausleben kann. Die Weichen sind für Berset gestellt. Niemandkann ihn mehr verhindern.

Markus Spycher

23.09.2018|09:26 Uhr

Ich fnde die Karikatur des real sportlichen Bundesrates auf dem Cover weder besonders lustig noch belehrend. Dann die diskutable Formulierung "halber SVP-Bundesrat". Besser wäre, wenn schon, "halber SVP-ler". Ob die Verunglimpfung des im Volk beliebten Magistraten gut ankommt, wage ich zu bezweifeln. Ich halte ein solches Vorgehen (der Schergen von der Propagandazentrale?) nicht für positiv, gerade in einem Zeitpunkt, wo das sog. Momentum ohnehin auf der Seite dieser Partei steht. Ich rechne es Langläufer Maurer hoch an, dass er sich wagt, gelegentlich vom Parteibuch abzuweichen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier