Landwirtschaft: Zucker statt Peitsche

Raub-Ritter mit uralter Feinstaub-Dreckschleuder.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Offene Perfektion

Ein grosses Cabrio, luxuriös wie eine Jacht: Die S-Klasse von Mercedes...

Von David Schnapp

Schweiz, Deutschland

Warum sind uns Bombenkrieg, Völkermord und Totalzerstörung bis je...

Von Roger Köppel

Kommentare

Guolf Regi

14.09.2018|09:56 Uhr

Nach PB kosten unsere Bauern den Steuerzahler gem. Avenir Suisse - der geistigen CH-Elite - 20 Mrd Fr. jährl. und verdrecken dabei die Schweiz mit Gülle, Pestiziden und Antibiotika. Unseren Bauern wirft PB nun vor, dass sie mit Mitteln der Industie umsetzen, was die Politiker in die Wege geleitet haben und was sie von unserer geistigen Elite in den Lehranstalten gelernt haben. Darüber Unfug auf engem Raum zu erzählen ist einfach und auch ein Privileg der (Ex-) Politiker. Hierfür eignen sich Kolumnen besonders gut. Schwieriger ist es mit 600 Zeichen entgegen zu halten. Das braucht Platz.

Daniel Thoma

13.09.2018|17:13 Uhr

Für Pkt 2 + 4 kann ich mich erwärmen. Welche Krise genau meinen Sie? Nach den Subventionen, Direktzahlungen, Importzöllen zu urteilen, steckt unsere Landwirtschaft in einer Dauerkrise. Das Bild spricht diesbezüglich Bände. Hydroponischer Nahrungsmittelanbau (z.B. in Türmen) sind platzsparend, bio, öko und CO2 neutral (u.a. dank Sonnenenergie - n.b. nicht Solarstrom). Lässt Flora und Fauna wieder Platz. Subventionen an Produzenten von Tierprodukten sind einzustellen. Problem gelöst und LW Initiativen obsolet. Alles andere ist innovationsverhindernde Pflästerli-Politik.

Ulrich Thomet

13.09.2018|14:26 Uhr

Als bekennender Bauernbasher bleibt sich Herr Bodenmann treu. Seine Gehversuche als Landwirtschaftsexperte sind auch als solche zu bewerten.Standbein 4: Heute gibt es in der CH zu wenig Lagerkapazitäten, Logistikkapazitäten und Erntemaschinen, um eine 150% Ernte von Kartoffeln und Getreide einzufahren und zu Lagern. Diese Infrastruktur aus dem Hut zu zaubern wird in Krisenzeiten schwierig.Zudem schweigt er sich aus, wer noch bereit sein soll, einen solchen "Landes schädigenden" Job zu machen. Mein potentieller Hofnachfolger hält sich aus guten Gründen zurück.

Markus Dancer

13.09.2018|06:23 Uhr

Die Landwirtschaft IST ein Problem, sicher, aber einmal mehr wird Kommunist Bodenmann überdeutlich: Enteignung und Staatskontrolle (merke, Staat ist nicht gleich Bürer) ist seine Methode!! Der Mann wird im Alter immer radikaler!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.