Hilfe muss rentieren

China engagiert sich mit Krediten und Investitionen in Afrika. Das führe in eine Schuldenfalle, sagen Kritiker im Westen. Viel weniger nützlich ist jedoch die herkömmliche Entwicklungshilfe.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Unvollständige Beweisaufnahme

Wenn politische Kontrahenten die Realität nach ihrem Gusto umdeuten, m...

Von Maurice Thiriet
Jetzt anmelden & lesen

«Weniger Risiko, höhere Gebühren»

Zehn Jahre nach der UBS-Rettung: Der spätere CEO Oswald Grübel &u...

Von Beat Gygi, Roman Zeller und Salvatore Vinci (Bild)
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

13.09.2018|08:14 Uhr

J.B: Sicher, daher hat Merkel ja auch ganz Schwarzafrika inkl. Arabien nach Europa eingeladen u. die Chinesen bauen Brückeköpfe für ihre Leute. Ich habe lange in Arabien u. Afrika gearbeitet u. meine die allg. Mentalität zu kennen! Ja, es gibt gute Beispiele von Afrikanern die sich aus der Armut herausgearbeitet haben, aber sie sind noch längst nicht kompatibel zum globalen Wettbewerb! Zu stark ist Tribalismus, das Prinzip der Ausbeutung u. Gewalt durch die eigenen Leute verankert! Jetzt kommt noch "Revenge Racism" u. Frustration des eigenen Unvermögens dazu!!

Jürg Brechbühl

12.09.2018|21:09 Uhr

Beat Gigy macht zwei Denkfehler: 1) Er setzt voraus, dass die afrikanischen Vertragspartner der Chinesen fähig oder interessiert sind, für die Zukunft zu planen, oder dass sie überhaupt ein Konzept davon haben, was es heisst, einen Vertrag einzuhalten. 2) Wirschaftliche Enwicklung setzt voraus, dass die betroffenen hart arbeiten. Warum sollten die Afrikaner so etwas in ihrem Lebensplan vorsehen? Das ganze läuft auf die Kolonisierung hinaus: Die Chinesen werden die Bodenschätze und die fruchtbaren Landwirtschaftsgebiete übernehmen und ein paar Dutzend Millionen Han umsiedeln, die dann chrampfen

Jürg Brechbühl

12.09.2018|21:00 Uhr

Die Schuldenfalle ist Teil des Geschäftskonzeptes. Neu eröffnete Bahnlinie von Addis Abeba nach Djibouti. Sie kostete 3 Mia. Dollar. 70% davon Kredit von zwei Banken, beide im Besitz der chinesischen Regierung. Wozu braucht Addis Abeba eine 800km lange Hochgeschwindigkeitseisenbahn an den indischen Ozean? Es gibt nichts, was Äthiopien exportiert ausser Krieg, Hunger und gutes Gewissen für unser Gutmenschentum. Unmöglich kann die äthiopischeRegierung diesen Kredit bedienen. Äthiopien ist reich an Erzen nd Bodenschätzen, die bisher nicht abgebaut wurden. Das werden sich die Chinesen dann nehmen

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.