Die überempfindliche Frau

Hypersensibilität ist in. Wer heute kein Leiden vorweisen kann, muss schon ein Mann sein oder wenigstens ein grober Mensch. Das Ergebnis: ein zutiefst intoleranter Zeitgeist und Menschen, die sich gegenseitig nicht ertragen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Herzversagen

Eine natürliche Art des Ablebens...

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Auswärts wie zu Hause

Vom WG-Zimmer bis zur Luxusbleibe: Mit Airbnb kann man weltweit preisgü...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Daniel Thoma

14.09.2018|22:26 Uhr

Amüsantes, wenn auch hysterisches, Geschwätz. Die Lifestyle Gastro- und Nahrungsmittelbranche macht gewinnbringend mit. Meine Mutter sagte mir immer: gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Ich hab's überlebt.

Jürg Brechbühl

14.09.2018|14:04 Uhr

Mit dieser K. ginge ich nicht mehr ins Restaurant. Der Hundebesitzerin würde ich eine Ohrfeige knallen. Ich selber leide ab und zu an üblen roten Ausschlägen, manchmal Nesselfieber und bekomme ich auch Asthmaanfälle. Ich brauchte 5 Jahre, die Quelle zu finden. Weil ich in engen Gewohnheiten lebe, konnte ich meinen Haushalt absuchen und die Ursache finden. Der Waschmittelhersteller hatte das Rezept geändert und ein bromiertes Konservierungsmittel beigegeben. Bromgas wird vermutlich zur Insektenvernichtung in Biodörrfrüchten und Getreide verwendet. So muss ich das halt manchmal erdulden.

Markus Spycher

14.09.2018|09:50 Uhr

Diesen köstlich zu lesenden Beitrag mit "Report" zu überschreiben, finde ich jetzt aber doch ein bisschen abartig. Was ist da vom Report über Chemnitz zu halten?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier