Bannon fasst Fuss in Europa

Steve Bannon will mit seiner Populistenbewegung «The Movement» Europa aufmischen. Mit Italiens Innenminister Salvini hat sich eine prominente Figur auf die Seite des Amerikaners geschlagen. Besuch in Venedig, wo Bannon im «Gritti Palace» dieWeltwoche in seine Angriffspläne einweihte.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Rentnerstall

Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen wechselt zu Sauber....

Von Michael Bahnerth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

19.09.2018|09:21 Uhr

Kurt Schrader. Die Umfragewerte von 'en marche Chef' Macron liegen derzeit be 19 (in Worten: neuzehn)%. Gestern ist seinen Innenminister zurück getreten. Weitere werden folgen!F in freiem Fall, jenseits von Bannon + Co. Der Superliberalismus der verstecken Linksextremen ist das Ausflaufmodell + im Absturzformat.Das wird B. Mair 'nicht' gut bekommen.... Der flache selbstabgehobene muffe Linkstrend hat nicht nur Dellen, sondern wird derzeit geschrieddert. die Causa Maassen wird das massiv beschleunigen und das BRD Merkel-Regime verrotten lassen .

Bruno Mair

15.09.2018|11:00 Uhr

In den USA gescheitert und nun versucht es nun in Europa. Als könnte er davon nicht genug bekommen...

Rainer Selk

15.09.2018|09:23 Uhr

Bei Macrons 'en marche Bewegung' sehen wir Zerfallserscheinungen als Zeichen der vertretenen superliberalistischen, aber im Kern sozialistischen Sumpflilie. Um die 'Makrone' wird es stiller und erreicht hat er so gut wie nichts. Nun kommt ein US Gegenstück 'the movement' (die Bewegung). Ob genehm oder nicht, mich wundert das nicht, denn die EU weite dekandent linksgrüne Verblödung ist derart weit fortgeschritten, dass man manche 'Talk-Runden-im-Sessel', vor allem im WDR + NDR als selbstverliebt abgehobene Schlussentwicklung abgehobener Schauspielbesoffener bezeichen darf.

Kurt Schrader

14.09.2018|22:46 Uhr

Die Weltwoche tut sich wichtig mit ihrer Nähe zu Herrn Bannon! Was bleibt übrig von Herrn Bannon, wenn man die viele heiße Luft abzieht, die die Weltwoche um ihn herum produziert?

Markus Dancer

13.09.2018|16:45 Uhr

Das wird interessant werden!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.