Tod dem Rollkoffer

Im Zeitalter der Beliebigkeit und Selbstsucht brauchen wir eine neue Ritterlichkeit, eine Bildungs- und Tugendrebellion, findet der deutsche Bestseller-Autor Alexander von Schönburg.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Was ich von Kavanaugh gelernt habe

In Washington steht Brett Kavanaugh im Kreuzverhör. Wird er als Oberri...

Von Daniel M. Häusermann
Jetzt anmelden & lesen

Der Wind hat gedreht

Der Churer Weihbischof Marian Eleganti erkennt ein «Homosexuellen-Pro...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

09.09.2018|10:48 Uhr

Ich vermute, dem Herr Alexander von Schönburg (den Namen muss man sich auf der Zunge zergehen lassen) geht es bei der Ablehnung des Rollkoffers nicht primär um die Sorge menschlicher Verweichlichung, sondern um die Furcht, dieses praktische Utensil könnte den Massen- und Sozialtourismus weiter ankurbeln. Offenbar ein horribile dictu für die sogenannte Nobilität. «Nobel wird, wer Anstand zeigt und sich bewährt»: Richtig, dieser Satz besagt, dass es die wahre Elite nicht nötig hat, mit der Herkunft zu prahlen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier