Hitzetod

Warum die Schweiz nur überleben kann, wenn eine neue Eiszeit käme.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Auf wackligem Boden

Die Schweizer Hauseigentümer haben sich rekordhohe Hypothekarschulden ...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Regula Neukomm

07.09.2018|09:28 Uhr

Das ist einer der dümmsten Artikel, die ich in letzter Zeit gelesen habe - oder habe ich die Ironie darin nicht verstanden?! Hätten Sie es am liebsten wieder so kalt wie Ende des 19. Jh., Herr Bahmerth? Gehören Sie zu denen, die möglichst rasch die nächste Vergletscherung herbeisehnen? Wir können uns hier sehr wohl mit höheren Temperaturen abfinden, wenn wir uns etwas mehr Mühe geben würden, z.B. dadurch, dass wir an den heissen Sommertagen Klimaanlagen einschalten könnten - genau dann, wenn es ohnehin billigen Solarstrom gibt, aber das wollen die Ökofundis nicht.

Markus Dancer

06.09.2018|09:21 Uhr

Der Mann hat nicht geraucht, sondern nur logisch überlegt! Es ist tatsächlich so! Sollten einmal am Jura wieder Palmen anfangen zu wachsen wird es eng werden für dann 10-15 Mio. Einwohner auch wenn die dann meist Arabisch sprechen werden! Daher ist mir die Idee bzw. Aussicht mit eiszeitlichen Höhlenbewohnern sympatischer!

Jürg Brechbühl

05.09.2018|21:45 Uhr

Soll dieser Text witzig sein? Was hat er Mann geraucht?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.