Herr der Floskeln

SP-Präsident Christian Levrat weibelt gleichzeitig für den Rahmenvertrag mit der EU und gegen den Rahmenvertrag mit der EU. Wie geht das zusammen? Steckt vielleicht sogar eine Strategie dahinter?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ich bin Chemnitzer

Wie der DDR-Journalismus auf einmal wieder aus seinen Gräbern kroch....

Von Andreas Bochmann
Jetzt anmelden & lesen

GSoA durch die Hintertür

Der Bundesrat will das strikte Verbot von Kriegsmaterialexporten in Krisenl...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

11.09.2018|14:15 Uhr

Gewisse Schweizer würden die Schweiz gegen Judaslohn gerne hundertmal verkaufen, wenn sie nur den Blocher kleinkriegen könnten.Aber er macht es ihnen sauschwer, den Roten. Gott sei es gedankt. Und, herrlich, jetzt verzweifeln sie, denn Blocher schreibt jetzt wöchentlich seine Verlegerkolumne in Auflagen von mehr als 250'000.--Die Roten haben kein Geld für eigene Presse.Deshalb haben sie sich denn TA und die SRG unter den Nagel gerissen.(Und jetzt werfen Deutsche Manager Schweizer "Stars" raus. Die lernen jetzt auch, was Globalisierung bedeutet.Das freut mich.

Markus Dancer

06.09.2018|16:17 Uhr

Es hat gedauert, aber nun sind die ersten tieferen Risse, seit dem Coup d'Etat vom Dezember 2007, sichtbar bei den 3 Verräterparteien SP, FDP und CVP! Der Rahmenvertrag darf niemals geschehen, das wäre das Ende der CH!

René Sauvain

06.09.2018|14:40 Uhr

Ein Mensch wie Levrat kann keine Muskeln spielen lassen, weil er noch nie welche hatte!Einem Falschspieler seiner Art haben wir früher rechtzeitig den Mund gestopft, aber mitseinen ergebenen schwachen "Politfreunden" und Jasagern ist dies kaum möglich!.....denndie "fressen" aus den Näpfen wo es ihnen schmeckt und wo sie möglicherweise profitierenkönnen, auch wenn es nicht aus ihrer "Küche stammt! Wenn Sie der Schweiz wirklich undehrlich helfen wollen sollten Sie möglichst bald die Politik verlassen! Vielen Dank im Voraus!

Hans Georg Lips

06.09.2018|08:31 Uhr

Ihr seid viel zu gnädig mit den Roten. Die beiden satten Gesichter sagen ja genug aus über die Totengräber und Profiteure der Schweiz.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.