GSoA durch die Hintertür

Der Bundesrat will das strikte Verbot von Kriegsmaterialexporten in Krisenländer aufweichen. Die Kritik daran ist ein Blindgänger. Die Liberalisierung ist sogar eher zu zaghaft.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Muschel-Krieg auf hoher See

Auf dem Ärmelkanal tobt eine hitzige Schlacht. Französische Fisch...

Von Hanspeter Born
Jetzt anmelden & lesen

Im Schutz der Kamera

Buchpremiere des Schweizer People-Fotografen Niklaus Stauss; Aufregung um K...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

René Sauvain

06.09.2018|15:05 Uhr

Ist hier ein Bundesrat/rätin am "Drücker", welcher die Politik verlässt und Chancen auf einen Verwaltungsratsposten bei der Waffenlobby wittert? Politiker, welche aus reiner Geldsucht es ermöglichen, dass CH Waffen in kriegsführende oder auf Umwegen über den mittleren und nahen Osten Länder geliefert werden hilft beim Morden mit! ....Ihr besitzt nicht mal die Fähigkeit abzuschätzen, dass möglicherweise CH Bürger mit ihren imeigenen Land hergestellten Waffen getötet werden! Schämt Ihr Euch nicht!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.