Der Wind hat gedreht

Der Churer Weihbischof Marian Eleganti erkennt ein «Homosexuellen-Problem» in der katholischen Kirche und hat damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Gegenüber der Weltwoche erklärt er sich.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Marschbefehl aus Österreich

Ursula Plassnik drängt den Bundesrat zum Abschluss des EU-Rahmenvertra...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

«Hurensohn»

Nike wirbt mit einem Football-Spieler, der im Kampf gegen Rassismus alles v...

Von Roman Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Bruno Mair

12.09.2018|13:31 Uhr

@Baiker. Die Kirche ohne Homosexuelle? Homosexuell sein, ist keine Krankheit, sondern ein Spiegel der Gesellschaft. Geschätzte 10% der Bevölkerung ist Homosexuell. In allen Berufen und „Berufungen“. Es kann nicht sein dass diese ausgeschlossen werden, egal wo. Kirchen und Religionen und deren Ausgrenzungen führen zu radikalen Handlungen. Das Ergebnis kennen wir ja! Gott liebt ja ALLE... wenn es den einen gibt.

Bruno Mair

11.09.2018|18:12 Uhr

Es gibt x-tausende von Religionen inkl. Sekten. Jede(r) interpretiert seine anders und glaubt, meine (Religion) muss die „Richtige“ sein. Es gibt nicht DIE Religion, obwohl dass aus deren Überzeugung, jeder von sich Glauben mag. Glauben ist nicht Wissen! Der „liebe Gott“ war auch nichts anderes als ein Sektenprediger (und das von vielen). Unglaublich... aber dieses Mal bin ich wohl das erste mal mit M. D. einig. Zur Ergänzung. Manche Kriege wären vermeidbar gewesen, wenn es dieser heuchlerische und krankhafte Fanatismus, von diesen Religionen nicht gäbe.

Hans Georg Lips

11.09.2018|14:19 Uhr

Wozu braucht es Weihbischöfe? Die sind doch nur Kostenfaktor. Oder Verführer kleiner Jungen.

Hans Baiker

10.09.2018|21:40 Uhr

Dancer: Sie haben das Thema auf einen Punkt gebracht, dasman über die Kommentarfunktion nicht abhandeln kann. Bin vor 30 Jahren aus der r.kath. Kirche ausgetreten ohne jemals eine der Missgeburten angetroffen zu haben, die sie aufzählen. Heute ist die Politik viel mehr damit belastet. Die Kirche ohne Homos wäre ein Fortschritt, der sie vertrauenswürdiger macht. Nehe an, hier denken sie wie ich.

Markus Dancer

10.09.2018|14:14 Uhr

H.B: Religionen sind von jeher kaum der geeignete Ort zur Selbstverwirklichung! In was für einer Blase leben Sie? Im Gegenteil, jede Religion ist auf totaler Submission aufgebaut, nicht auf Selbstverwirklichung, ha halt - vielleicht für machtgeile Kleriker und nicht so wenige Irre die sich in Zellen selbst peinigen od. Abhängige u. Kinder missbrauchen! Der "Erguss" ist tägliche Realität gerade in IHRER Gesellschaft! Aber ich verstehe, die Mehrheit ist immer zu feige richtig hinzuschauen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.