Noch mehr Geld für Unia & Co.

Bis vor kurzem war das gewerkschaftliche Finanzimperium ein gutgehütetes Geheimnis. Recherchen zeigen: Allein die Unia gebietet mittlerweile über mehr als 170 Millionen Franken jährlich. Woher kommt das Geld der Syndikate? Was haben die Millionen mit Personenfreizügigkeit und Einwanderung zu tun?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Parlement professionnel: en aucun cas

Pourquoi faut-il réduire de moitié les indemnités des ...

De Roger Köppel

Der Wahnsinn von König George III.

Der Hofstaat verfiel in tiefe Sorge, als Grossbritanniens König 1788 b...

Von Giles Milton
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

31.08.2018|18:48 Uhr

Was Kappeler mahnt, darüber macht man sich garantiert keineSorgen. In der Erschliessung neuer Finanzierungsquellen sindSozialisten erfinderisch. Der Artikel liefert eine erste Einsicht womit die Linke ihre mediale Macht finanziert. Es müssen noch weitere (verborgene) Geldströme existieren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.