Dünne Luft am Bosporus

Präsident Erdogan regiert zunehmend wie ein Allmächtiger. Berichterstatter bewegen sich auf einem Terrain voller Fallstricke und roter Linien. Erinnerungen an meine Zeit als Korrespondentin des Schweizer Fernsehens in der Türkei.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Noch mehr Geld für Unia & Co.

Bis vor kurzem war das gewerkschaftliche Finanzimperium ein gutgehütet...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Berufsparlament: Auf keinen Fall

Warum man den Bundesparlamentariern die Bezüge halbieren muss....

Von Roger Köppel

Kommentare

Markus Dancer

31.08.2018|09:11 Uhr

Erdogan kann sich NUR noch auf Grund der allmächtigen "Mullahs" an der Macht halten! Das Konzept ist relativ einfach: Religiöse Gehirnwäsche kombiniert mit dem Einhämmern in die Dumpfköpfe, dass Türken mächtig, elitär sind und Anrecht auf mehr "Lebensraum" in Syrien und Europa haben (auf Kosten der verhassten Europäer u. Kurden, natürlich)! In Deutschland haben sie ja jetzt schon Erdogan Statuen auf öffentlichen Plätzen! Merkel hat keine einzige - hahaha! Das macht natürlich Eindruck auf eine mehrheitlich primitiv gelagerte, Autorität gewohnte Bevölkerung!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.