Bedrohung unserer Kultur

Seit Jahrzehnten steigt in allen europäischen Ländern die Wahrnehmung, dass es mit den Einwanderern muslimischen Glaubens und ihren Nachkommen besondere Probleme gibt. Während das Gefahrenbewusstsein in der Gesellschaft wächst, soll das Problem nach dem mehrheitlichen Willen von Politik und Medien im Sinne der politischen Korrektheit möglichst nicht benannt werden. Dagegen richtet sich mein neues Buch.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Showdown der Demokraten in Chicago

Aufstand der linken Basis am Parteitag der Demokraten in Chicago. Gegen den...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

04.09.2018|20:32 Uhr

@Herr Dancerdas Buch ist am 28.8.2018 raus gekommen und sie haben es schon mehrfach gelesen? ( Ich bin bei 30% des E-Books ) empfehlenswert ist es allerdings.

Susan Bilar-Simke

03.09.2018|19:27 Uhr

Thilo Sarrazin hat seit langem Recht. Dafür wurde er in Deutschland zur Unperson und aus dem öffentlichen Leben sowie aus den gleichgeschalteten Medien verbannt. Es gereicht der Weltwoche zur Ehre, dass er genügen Platz erhalten hat, um seine klugen und fakten gestützten Gedanken darzulegen.

Hans Georg Lips

03.09.2018|13:38 Uhr

Muslime=Einmal Christenmörder,immer Christenmörder.Das Unheimliche am Islam ist die "hidden agenda".Im Koran ist sie zwar abgedruckt und offen dargelegt.Aber diese alten Hetzsuren werden bei uns nicht ernst genug genommen.Was in den Moscheen den vielen Besuchern - von denen auch nur wenige religiös sein sollen - erzählt wird, das weiss eigentlich niemand so genau.Auch nicht der "Geheimdienst".Man schliesse die Moscheen wie in andern Ländern oder man insistiere auf "Predigten" in einer Landessprache.Dann würde das Abhören Früchte tragen.Am liebsten wäre mir eine Einreisesperre u.Rückschaffung.

Daniel Thoma

02.09.2018|10:09 Uhr

@Brechbühl: Man muss nicht gleich zum Zweihänder greifen! Eine konsequente Anwendung des hierzulande geltenden Rechts für Ordnung würde vollkommen ausreichen. Wird aber permanent unterwandert und ausser Kraft gesetzt von internationalen "Gerichtshofen", NGOs und sonstigen Romantikern und Therapeuten. Dort muss mann die Schotten dichtmachen!

Daniel Thoma

01.09.2018|18:36 Uhr

Ist ja alles schon bekannt und breit durchgekaut. Allein schon die abgedruckte "gekürzte" Eineitung, mit Endlösungs-Beigeschmack, zu seinem "neuen" 450 Seiten Wälzer ist zum Gähnen. Der Kanzellprediger sollte sich mal wieder unter's Volk mischen! Da schalte ich lieber auf den ägyptischen Bauchtanzkanal. Dort gibt's mehr zu lernen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.