Löchrige Staatsanwaltschaft

Im Fall Raiffeisen sickern immer wieder brühwarm pikante Details in die Medien. Soll die moralische Anprangerung eine dürftige Beweislage überdröhnen?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Die Preise in B-Lagen boomen»

Donato Scognamiglio, Professor an der Universität Bern undverantwortli...

Von Carmen Schirm-Gasser
Jetzt anmelden & lesen

Befehl von oben

Der Bund schränkt den Spielraum der lokalen Politik zunehmend ein....

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

17.08.2018|19:50 Uhr

Eine pauschale Spesenabrechnung steht dem 100%-Inhaber einer Firma zu. Der verehrte Herr Vinzenz ist meines Wissens, statutarische begrenzt, nur unter 1 %o Mit-Eigentümer. Seine Spesenabrechnung kann vielen sauer aufgestossen sein. Dass bekannte Anwälte der Ansicht sind, dass seine privaten und halbprivaten Geschäfte nicht strafrechtlich relevant sein könnten, das ist auch weniger bekannten Experten klar. Herr Vinzenz hat gegen die guten Sitten gehandelt. Neo-Adlige sollten standesgemässe Untersuchungsgefängnisse bekommen, ein Anliegen der WW?, etwa auf dem Bürgenstock.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.