Frau Schulze mischt sich ein

Die deutsche Umweltministerin fordert für Deutschland mehr Macht und Einfluss bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager in der Schweiz.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Revisor ausser Rand und Band

Daniel Senn, Ex-Partner und Geschäftsleitungsmitglied der KPMG, wurde ...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Jordan setzt auf Trump

Die Schweizerische Nationalbank kauft für Milliarden Aktien amerikanis...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

21.08.2018|08:15 Uhr

Es gibt zwei Dinge, die zum Schlimmsten gehören, das man der Umwelt antun kann: 1. Die Schliessung von Awerke und 2. Die Fortführung der Kohlekraftwerke. Wie die Piefkes unsere Umwelt schädigen, so zu es die Chinesen in weit grösserem Ausmass. Sie verstinken und vergiften die Luft der ganzen Welt.Zusammen mit Indien und Holzfeuern in Afrika.

Rainer Selk

16.08.2018|14:49 Uhr

Meier, Müller, Schulze, Schmidt machen allen Unsinn mit, lautet ein altes Sprichwort. Frau Schulze gehört auch dazu. Die soll bei sich für Ordnung sorgen. Da hat sie defintiv genug Arbeit.

Daniel Thoma

16.08.2018|08:35 Uhr

Das Geschäft mit Paranoia und Schizophrenie! Bringt Stimmen und spühlt Ablassgeld in die Kassen. Während GMCs, CO2, Radioaktivität und "Elektrosmog" als des Teufels etabliert sind, hat fast niemand ein Problem, bspw. gedopte Tierkadaver/Landwirtschaftsprodukte in sich reinzustopfen und sich aufregt, wenn sein Handy keinen Empfang hat.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.