Warten auf Feuersturm Godot

Tsipras sieht verdammt alt aus. Er sah den Feuersturm nicht kommen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Hetzjagd auf einen Läufer

Der Schweizer Leichtathletikverband verzichtet an den Europameisterschaften...

Von Philipp Gut
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Brigitte Miller

13.08.2018|09:32 Uhr

Soviel zur hier immer wieder gelobten deutschen Energiepolitik:"Die Energiewende ist das Musterbeispiel – nirgendwo sonst wurde eine Reform politisch erzwungen, die alle, wirklich alle ihre Ziele verfehlt: Der Strom am teuersten, die Umweltzerstörung gewaltig, die Netzstabilität gering und vor allem: Der CO2-Ausstoß steigt seither. Es ist wirklich ein Kunststück der staatlichen Lenkung und Leitung, so viel Versagen auf einen Schlag hinzukriegen. "Zu finden "Die Deutschen: Einzeln klug, gemeinsam dumm" bei Tichys

Rainer Selk

12.08.2018|12:10 Uhr

Statt 'Eiszeit' verkündigt der Herr Hotelier nun auch 'Heisszeit'. Ausgerechnet er fragt nach der 'schwedischen Bombe', die in einem bestimmten Radius Sauerstoff entzieht? Hr.B. ein antifeurio Munitionsfreund? Vielleicht auf seinem Hotel mal probieren? Oder sollte er nicht seinem Gesinnungsburder Zypras freie Unterkunft gewähren. Das kann er dann ja aus dem SNB 'Staatsschat' blechen und eine alte Matraze spendet eine SP Kaschemme. Habe noch nie soviel Aufzählungsblödsinn aneinandergereit gelesen, wie Hr.B' s Beitrag oben.

Brigitte Miller

10.08.2018|13:28 Uhr

Ein überaus vernünftiger Text zum Thema:"Vom Klimaschutz zur Klimasteuerung"novo-argumente

Tino Fisch

09.08.2018|19:32 Uhr

Woche für Woche übergehe ich mit Freude diese Kolumne, da sie sich durch ihre konstante Konfusheit eines wirren Kopfes auszeichnet. So wirkt die WW als Therapeut für einen ehemaligen Politiker mit seinen stets verqueren Ansichten, von dem sonst keiner mehr sprechen würde.

Maja Brenner-Huber

08.08.2018|22:29 Uhr

Das hat gerade noch gefehlt: Ein Klimaapokalyptiker, der munter im Chor der Weltuntergangspropheten mitsingt....Man merkt gar nicht, dass er kein Wissenschaftler ist, was allerdings nicht für ihn, sondern gegen das Niveau der Kanzelprediger spricht, die sich jetzt in den Schlagzeilen tummeln. Ja, ich kann nur sagen: Gott sei Dank waren die Schweizer bis anhin ein wenig zögerlich, die verkorkste deutsche Energiewende zu kopieren. Und hoffentlich bleibt das so.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.